Disney erleidet Gewinneinbruch trotz «Avengers»-Erfolgs

Obwohl der Unterhaltungsriese den grössten Erfolg der Kinogeschichte geliefert hat, bricht der Gewinn um fast 40 Prozent ein. Die Aktie fällt deutlich.

Anleger reagierten enttäuscht und liessen die Aktie nachbörslich zeitweise um knapp sechs Prozent fallen. (Foto: Keystone via AP/Richard Drew)

Anleger reagierten enttäuscht und liessen die Aktie nachbörslich zeitweise um knapp sechs Prozent fallen. (Foto: Keystone via AP/Richard Drew)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney hat die Erwartungen im vergangenen Geschäftsquartal trotz des Erfolgsfilms «Avengers: Endgame» klar verfehlt. Verglichen mit dem Vorjahreswert brach der Gewinn um fast 40 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar ein, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Auch die Erlöse blieben trotz eines - auch dank Zukäufen - sehr starken Anstiegs um fast ein Drittel auf 20,2 Milliarden Dollar unter den Prognosen. Anleger reagierten enttäuscht und liessen die Aktie nachbörslich zeitweise um knapp sechs Prozent fallen. Seit Jahresbeginn war der Kurs aber auch schon um 29 Prozent gestiegen.

Zwar lieferte Disney mit dem Superhelden-Blockbuster «Avengers: Endgame» - der im Juli «Avatar» als erfolgreichsten Film der Kinogeschichte abgelöst hatte - im abgelaufenen Quartal einen riesigen Kassenschlager. Auch sonst legten die Erlöse in allen Sparten zu. Belastet wurde die Bilanz von Sonderkosten durch die Integration zugekaufter Geschäfte von 21st Century Fox und hohen Investitionen in den Auf- und Ausbau von Streaming-Diensten wie Disney und Hulu sowie der Online-Version des kriselnden Sportsenders ESPN. Insgesamt kletterten die Ausgaben um 55 Prozent auf 17,5 Milliarden Dollar.

Vergnügungsparks schwächeln

In der Filmsparte - wo im Berichtszeitraum auch «Aladdin» und «Toy Story 4» erschienen - stand dem «Avengers»-Erfolg mit dem von Fox übernommenen Marvel-Actionstreifen «Dark Phoenix» ein Flop gegenüber, der Disney eine Abschreibung einbrockte. Auch das normalerweise florierende Geschäft mit Vergnügungsparks enttäuschte diesmal. Analysten hatten fest damit gerechnet, dass die mit grossem Spektakel als Ergänzung zum Disneyland-Resort in Kalifornien eröffnete Themenwelt «Star Wars: Galaxy's Edge» ein Hit wird. Doch stattdessen gingen Besucherzahlen und Betriebsgewinn in den USA zurück.

In einer Konferenzschalte mit Investoren erklärte Disneys Finanzchefin Christine McCarthy, dass die Parks in Florida wohl weniger Gäste angezogen hätten, da diese die dort anstehende Eröffnung des «Star Wars»-Bereichs abwarten würden. Konzernchef Bob Iger sagte, er habe keine langfristigen Sorgen hinsichtlich der Sternenkrieger-Attraktionen. In Kalifornien sei grosser Andrang befürchtet worden, zudem hätten die Hotels die Preise erhöht. Deshalb seien einige Menschen ferngeblieben, denen es einfach zu teuer wurde. Das dürfte die Geschäfte jedoch nicht dauerhaft belasten, sagte Iger.

(sda)

Erstellt: 07.08.2019, 07:49 Uhr

Artikel zum Thema

Wie rassistisch ist «The Lion King»?

Interview Affenbrotbäume und vermenschlichte Tiere: Ana Sobral, Expertin für Kolonialismus, hinterfragt das Afrika-Bild im neuen Disney-Film. Mehr...

Die neue, groteske Disney-Ära

Der neue «Aladdin»-Film zeigt, weshalb die Disney­-Remakes scheitern. Mehr...

Beleidigung der Mitarbeiter – Disney-Erbin geisselt Managerlöhne

Porträt Abigail Disney wirft dem Chef des Konzerns vor, zu viel zu verdienen und den Angestellten Jammerlöhne zu bezahlen. Mehr...

Paid Post

Erleben Sie das authentische Waadtland

Entdecken Sie dank Erlebnissen im Weinberg und in der Gastronomie Lebenskunst nach Waadtländer Art. Buchen Sie sofort auf myvaud.ch.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Der Mythos von den frommen Gründervätern

Mamablog Ich, die Woodstock-Mama

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Verhärtete Fronten: Einsatzkräfte feuern Tränengas in die protestierende Masse in Hongkong. Erneut gab es heftige Zusammenstösse zwischen Demonstranten und der Polizei (25. August 2019).
(Bild: Chris McGrath (Getty)) Mehr...