Zum Hauptinhalt springen

Dreamliner übersteht letzten Testflug

«Alles ist nach Plan verlaufen», liess sich der US-Flugzeugbauer nach dem finalen Probeflug einer Boeing 787 zitieren. An Bord des Pannenflugzeugs war auch die US-Flugsicherheitsbehörde FAA.

chk
Flug «ohne Vorkommnisse»: Eine Boeing 787 wird zum letzten Mal getestet. (5. April 2013)
Flug «ohne Vorkommnisse»: Eine Boeing 787 wird zum letzten Mal getestet. (5. April 2013)
Keystone

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat einen finalen Testflug seines fehlergeplagten Modells Dreamliner mit dem neuen Batteriesystem absolviert. Nach dem knapp zweistündigen Flug landete eine Boeing 787 am Freitagabend wieder auf dem Flugplatz Paine Field in Everett im US-Bundesstaat Washington, wie Boeing mitteilte. Alles sei nach Plan verlaufen.

Unternehmenssprecher Marc Birtel sagte nach der Landung, der Testflug sei nach Angaben der Besatzung «ohne Vorkommnisse» verlaufen. An Bord waren insgesamt elf Besatzungsmitglieder und Passagiere, darunter auch zwei Vertreter der US-Flugsicherheitsbehörde FAA. Die Flugdaten würden analysiert und «in den kommenden Tagen» der FAA zur Verfügung gestellt, sagte Birtel.

«Der Zweck dieses Tests ist zu zeigen, dass das neue System wie vorgesehen unter normalen und nicht normalen Flugbedingungen funktioniert», hatte Boeing-Sprecher Birtel vor dem Testflug gesagt. Ende März war ein Testflug des Dreamliners mit den neuen Batterien planmässig verlaufen.

Die US-Flugaufsicht FAA hatte Mitte Januar nach einer Pannenserie ein weltweites Flugverbot für die Dreamliner verhängt, weil die eingebauten Lithium-Ionen-Batterien überhitzen können. Betroffen sind 50 bereits ausgelieferte Flugzeuge sowie weitere Modelle, weil der Flugzeugbauer seine Produktion fortsetzte. Im März genehmigte die FAA schliesslich einen von Boeing vorgelegten Plan zur Zulassung eines modifizierten Batteriesystems.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch