Zum Hauptinhalt springen

Düsenjets nach Naziplänen

Die schwedischen Kampfflieger wären undenkbar ohne deutsches Know-how aus dem Zweiten Weltkrieg. Beim Technologietransfer spielte die Schweiz eine Schlüsselrolle.

Präzisionsarbeit mit deutschen Grundlagen. Reissbretter bei Saab in Linköping in den 50er-Jahren. Foto: Saab AB
Präzisionsarbeit mit deutschen Grundlagen. Reissbretter bei Saab in Linköping in den 50er-Jahren. Foto: Saab AB

Die Hand des Testpiloten drückte den Schubregler durch. Der Düsenjet mit dem Namen Saab J-29 Tunnan raste über die Piste und hob in den grauen schwedischen Himmel über der Industriestadt Linköping ab. Die Angestellten und Zuschauer applaudierten. Das europaweit erste Kampfflugzug mit den für die damalige Zeit einzigartigen Pfeilflügeln absolvierte am 1. September 1948 seinen Jungfernflug. Das war eine technische Meisterleistung und der Flug wegweisend für die Zukunft der modernen Kampfjetkonstruktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.