E-Bike-Verleiher lässt Premium-Nutzer schneller fahren

Smide schaltet die Geschwindigkeitsbegrenzung gegen Aufpreis ab. Schneller fahren können aber nur erfahrene Nutzer.

Smide-Leihvelos sind jetzt – für Stammkunden – bis zu 45 km/h schnell. Bild: Urs Jaudas

Smide-Leihvelos sind jetzt – für Stammkunden – bis zu 45 km/h schnell. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf den Strassen in den Städten boomt die Elektromobilität mit Zweirädern. Und Versicherer warnen, dass die Zahl der Unfälle mit den beliebten E-Velos immer weiter zunimmt.

Vor diesem Hintergrund überrascht eine Entscheidung des E-Velo-Verleihers Smide. «Erfahrene Nutzer, die mindestens 20 Fahrten bereits absolviert haben, können gegen Aufpreis die Geschwindigkeit auf bis zu 45 Kilometer pro Stunde freischalten lassen», sagt ein Smide-Sprecher. Diese Option bietet Smide seit Ende vergangenen Jahres an, was indes noch nicht breit bekannt war.

Die weissen Leihvelos sind grundsätzlich auf 35 km/h gedrosselt. Dies geschah auf Wunsch der Stadt Zürich, weil diese eine starke Zunahme der Unfallzahlen fürchtete.

Tatsächlich zeigen die Statistiken, dass der Boom bei den E-Bikes insgesamt zu einem Anstieg der Unfallzahlen geführt hat. 2015 wurden 163 E-Bike-Nutzer bei Unfällen schwer verletzt. Im vergangenen Jahr waren es schon 309.

Mehr Tempo kostet Geld

Zudem verunglücken E-Bike-Fahrer häufiger als Fahrerinnen und Fahrer von herkömmlichen Velos. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung registrierte 2015 pro 100 Millionen gefahrene Kilometer 84 schwer oder tödlich verletzte E-Bike-Fahrer. Bei den Fahrradfahrern waren es nur 38.

«Smide-Nutzer sind unterdurchschnittlich oft in Unfälle verwickelt, die Zahl der Personenunfälle können wir seit unserem Start an einer Hand abzählen», sagt dagegen der Smide-Sprecher. Vor diesem Hintergrund habe sich das Unternehmen entschieden, den Kundinnen und Kunden unter Bedingungen das schnellere Fahren bis 45 km/h zu erlauben.

Sausen kostet Geld: Bei Smide kostet das normale Abo Easy 44 Franken im Monat. Darin sind pro Tag 10 Minuten E-Bike-Nutzung enthalten mit einer Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h. Wer schneller fahren will, muss z.B. das Abo Easy Plus lösen, das 66 Franken pro Monat kostet. Bedingung für die erhöhte Höchstgeschwindigkeit ist dabei, dass ein Nutzer bereits 20-mal unfallfrei mit einem Smide-Bike unterwegs war.

Dass der höhere Topspeed die Unfallzahlen hochschnellen lässt, fürchtet der Verleiher nicht. «Da es sich um Leihvelos handelt, deren Position nachvollziehbar ist, gehen die Nutzer sehr sorgfältig mit den Velos um», so der Smide-Sprecher. Ferner erlaube das Fahren mit bis zu 45 km/h mit Elektrounterstützung ein flüssigeres Mitschwimmen im Stadtverkehr.

Erstellt: 10.07.2019, 18:35 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Vermieter drosselt E-Bikes

Die Firma Smide hat die Geschwindigkeit ihrer Mietvelos aus Sicherheitsgründen beschränkt. Mehr...

Jetzt kommt in Zürich die Gebührenpflicht für Smide und Co.

Die Stadt ändert ihr Reglement für sogenannte Free-Floating-Dienste – und bittet deren Anbieter zur Kasse. Mehr...

Und das schimpft sich fortschrittliches Zürich

Die Stadt verlangt neu Geld für die Verleihdienste von Smide und Co. Im Kern ist das richtig, die Art und Weise der Umsetzung ist aber verstaubt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...