Zum Hauptinhalt springen

Raiffeisen-Bericht zur Affäre Vincenz: Fragen über Fragen

Endlich ist sie da, die Untersuchung von Sonderermittler Bruno Gehrig zur Genossenschaftsbank. Und was taugt sie?

Er konnte «schalten und walten, wie er wollte»: Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz.
Er konnte «schalten und walten, wie er wollte»: Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz.
GAETAN BALLY, Keystone

«Die Erkenntnisse, die ich im Laufe meiner Untersuchung gewonnen habe, sind ernüchternd». So fasst Raiffeisen-Sonderermittler Bruno Gehrig die Analyse der Ära Vincenz zusammen. Zwischen 2012 und 2015 kaufte der frühere Raiffeisen-Chef Beteiligungen von über 1 Milliarde Franken zusammen. Laut Bericht konnte Vincenz dabei schalten und walten, wie er wollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.