Zum Hauptinhalt springen

«Ein Gericht sollte die offenen Fragen endlich klären»

Der Basler Rechtsprofessor Kurt Pärli kritisiert die Verträge von Fahrern der Mitfahr-App Uber.

Die Taxifahrer wehren sich gegen das «Dumping» durch Uber. Zu Recht? Foto: Urs Jaudas
Die Taxifahrer wehren sich gegen das «Dumping» durch Uber. Zu Recht? Foto: Urs Jaudas

Die Gewerkschaft Unia führt einen inbrünstigen Kampf gegen den Mitfahrdienst Uber. Der US-Konzern besteht darauf, dass seine Fahrer keine Angestellten sind, sondern selbstständig arbeiten. Die Unia hingegen bezeichnet die Uber-Fahrer als «Scheinselbstständige» und Uber selbst als Arbeitgeber, der in der Konsequenz Sozialabgaben für seine Angestellten entrichten und sich an das Arbeitsrecht halten müsse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.