Zum Hauptinhalt springen

Ein mutiger Befreiungsschlag

Die Credit Suisse trennt sich von ihrem langjährigen Konzernchef Brady Dougan, und die Börse bricht in lauten Jubel aus. Das gründet aber auch in den hohen Erwartungen in den Nachfolger.

Was die Credit Suisse heute Morgen verkündet hat, ist nicht nur ein – überfälliger – Wechsel an der Konzernspitze. Mit der Ablösung des US-Investmentbankers Brady Dougan und der völlig überraschenden Berufung von Tidjane Thiam, Chef des britischen Versicherers Prudential und Doppelbürger der Elfenbeinküste und Frankreichs, soll die Zürcher Grossbank einen fundamentalen strategischen und kulturellen Wandel, ja mehr noch eine Kehrtwende vollziehen. Nichts Geringeres werden die CS-Grossaktionäre von dem Schwarzafrikaner erwarten, der auf eine erfolgreiche sechsjährige Regentschaft bei Prudential zurückblickt. Wie hoch die Erwartungen in den neuen Nichtbanker sind, offenbart der rund 8-prozentige Kurssprung der CS-Aktien zum heutigen Handelsbeginn.

Urs Rohners Coup

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.