Zum Hauptinhalt springen

Ein neuer High-Speed-Zug für die Gotthardstrecke

Stadler Rail stellt den Hochgeschwindigkeitszug Giruno vor. Neben viel Raum wartet er mit Verbesserungen für Internet-Nutzer auf.

In Bussnang wird heute Schweizer Bahngeschichte geschrieben: Präsentation des Giruno von Stadler. (Video: Lea Koch)

Knapp ein Jahr nach der Einweihung des längsten Eisenbahntunnels der Welt rollt der erste neue Gotthard-Hochgeschwindigkeitszug Giruno aus der Werkstatt. Am Roll-out bei Stadler Rail dabei sind Bundesrätin Doris Leuthard und SBB-Chef Andreas Meyer.

Geheimnis gelüftet: So sieht der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» von Stadler Rail aus. (Alle Bilder: 18. Mai 2017)
Geheimnis gelüftet: So sieht der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» von Stadler Rail aus. (Alle Bilder: 18. Mai 2017)
Gian Ehrenzeller, Keystone
Ab Ende 2019 auf der Gotthardstrecke im Einsatz: Stadler Rail präsentiert das neue Fahrzeug im thurgauischen Bussnang.
Ab Ende 2019 auf der Gotthardstrecke im Einsatz: Stadler Rail präsentiert das neue Fahrzeug im thurgauischen Bussnang.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Sichtlich erfreut: Stadler-CEO Peter Spuhler.
Sichtlich erfreut: Stadler-CEO Peter Spuhler.
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 12

Zur Fertigstellung des ersten von insgesamt 29 Zügen hat Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail zahlreiche Gäste und Medien ins thurgauische Bussnang eingeladen. Stadler-Chef Peter Spuhler und das SBB-Projektteam präsentieren das neue Fahrzeug.

WLAN und Mobilfunkverstärker

Der einstöckige Giruno ist 400 Meter lang und bietet den Passagieren bis zu 810 Sitzplätze – rund 40 Prozent mehr als bisher. Die Züge sind mit WLAN und einem Mobilfunkverstärker ausgestattet. Der Giruno, was rätoromanisch Mäusebussard heisst, erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 250 Stundenkilometern. Die neuen Züge rollen ab Ende 2019 auf der Gotthardstrecke.

Video – Blick in den Innenraum des neuen Gotthard-Zugs:

Update folgt...

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch