Zum Hauptinhalt springen

Eine Klage gegen Ospel & Co. hätte Chancen

Geschäftsprüfungskommission erhält Druck aufrecht: Die Grossbank soll Experten Einblick geben.

Die Politik fordert von der UBS mehr Transparenz.
Die Politik fordert von der UBS mehr Transparenz.
Keystone

Der Berner Rechtsprofessor Peter V. Kunz sagt, er sei «positiv überrascht» von der Empfehlung der Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments (GPK). Das Gremium hatte dem Bund in seinem Bericht zur UBS-Affäre empfohlen, er solle das Prozessrisiko und die Verfahrenskosten übernehmen, damit Aktionäre der Grossbank es leichter hätten, Verantwortliche wie Marcel Ospel oder Peter Rohner doch noch vor Gericht zu bringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.