Zum Hauptinhalt springen

Neuer VW statt nachgerüstetem Auto

Die Schweizer Amag erwägt für hiesige Kunden eine Eintauschprämie.

Eine der grössten Rückrufaktionen in der Automobilindustrie ist am Anrollen. Auch in der Schweiz. Mittlerweile hat der Generalimporteur Amag vom Bundesamt für Strassen (Astra) die Adressen der Besitzer jener Fahrzeuge erhalten, die VW manipulierte, damit sie auf den Prüfständen bessere Abgaswerte erzielten. «Die betroffenen Fahrzeughalter werden in den nächsten Tagen in einem ersten Schreiben von der Amag informiert, dass das Abgasverhalten ihres Fahrzeugs nachgebessert werden muss», sagt Sprecher Livio Piatti.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.