Elon Musk auf wackligen Füssen

Das neue Abenteuer des Multi-Unternehmers ist vielleicht nicht mehr als ein Stelleninserat.

Dem Gehirn beim Denken zuzusehen, ist die Grundidee von Neuralink: Elon Musk bei einer Präsentation. (Foto: Keystone)

Dem Gehirn beim Denken zuzusehen, ist die Grundidee von Neuralink: Elon Musk bei einer Präsentation. (Foto: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass Elon Musk ein Mann grosser Worte ist, war kürzlich in San Francisco ein weiteres Mal zu bestaunen. Mit beeindruckenden Bildern und Videos stellte er sein neuestes Projekt vor: Neuralink. Damit soll der Mensch eine Art «Symbiose mit künstlicher Intelligenz» eingehen können, kündigt der Milliardär an – und man fühlt sich unweigerlich an die anderen, dagegen fast schon bescheiden anmutenden Projekte von Musk erinnert.

Wie schon mit Tesla oder Spacex will er auch mit seinem neuesten Start-up nicht weniger als die Menschheit retten. Dabei trifft auf Neuralink weder «neu» noch «Start-up» zu, immerhin soll Musk seit 2016 bereits 100 Millionen Dollar in Neuralink investiert haben. Und gegenwärtig sind dort 100 Mitarbeiter beschäftigt.

Grundidee von Neuralink: dank einer Kombination von Elektroden, Sensoren und einer App dem Gehirn beim Denken zuzusehen. Dieser Zugang könnte eines Tages helfen, etwa neurologische Erkrankungen zu behandeln. «Wir wollen mit Neuralink das menschliche Gehirn verbessern», sagt Musk. Teile der Technik wurden nun vorgestellt. Das Kernstück bildet ein wenige Millimeter grosser Sensor, der in das Gehirn implantiert wird. Den Kontakt mit den Nervenzellen stellen Elektroden her, die über dünne, flexible Fäden mit dem Sensor verbunden sind.

«Letztendlich soll die Operation so einfach sein wie eine einfache Augenoperation.»Matthew McDougall, Leiter des Operationsteams von Neuralink

Die Elektroden haben dabei gleich zwei Schlüsselaufgaben: Sie messen die Aktivität der als Neurone bezeichneten Nervenzellen - und sollen diese durch elektrische Impulse auch stimulieren. Gesteuert wird der Sensor über einen Bluetooth-Empfänger, der, ähnlich wie ein Hörgerät, hinter dem Ohr platziert und über eine Smartphone-App kontrolliert wird. Langfristig soll auf diese Weise das Gehirn wie andere Geräte auch mit Computern verbunden werden. Der Mensch soll mit Hilfe seiner Gedanken kommunizieren. Wem das noch nicht genug Science-Fiction oder Cyborg-Analogie ist: Die Operation, bei der der Sensor ins Gehirn implantiert wird, soll ein Operationsroboter durchführen, der ebenfalls von Neuralink entwickelt wurde. «Letztendlich soll die Operation so einfach sein wie eine einfache Augenoperation», erklärt der Leiter des Operationsteams von Neuralink, Matthew McDougall.

Dass Neuralink diesen Status jemals erreicht, darf jedoch bezweifelt werden. Selbst wenn die Technik wie geplant funktionieren sollte, ist beispielsweise noch völlig offen, ob die gemessenen elektrischen Signale überhaupt etwas Konkretes aussagen.

Zulassung erweist sich als grösste Hürde

Ende 2020 soll das Projekt in die klinische Phase gehen. Dann sind erste Studien mit Querschnittsgelähmten geplant. Mit Elektroden und Sensoren sollen die Teilnehmer zum Beispiel ihr Smartphone bedienen - einzig durch Gedankenkraft. Das Ergebnis dieser Studien kann natürlich nicht vorausgesagt werden, allerdings ist gegenwärtig sogar unsicher, ob es überhaupt zu den Experimenten kommt. Zunächst muss Musks Unternehmen eine grössere Hürde nehmen: eine Zulassung der FDA, der US-Arzneimittelbehörde. Und das, sagt Musk, kann «sehr langwierig werden».

Das gesamte Projekt steht also auf wackligen Füssen. Gerade deshalb wirkte die Präsentation vorschnell. In diesem Fall dürfte jedoch durchaus Kalkül hinter den vollmundigen Versprechen des Unternehmers stecken. Denn wie Musk einräumt: «Die Präsentation war in erster Linie dazu gedacht, neue Talente anzusprechen.»

Erstellt: 26.07.2019, 20:10 Uhr

Artikel zum Thema

Elon Musk plant Gehirn-Implantate

Der Tesla-Chef will mit dem Projekt Neuralink die Medizin voranbringen, etwa bei neurologischen Erkrankungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...