Er hat einen Job in 125 Meter Höhe

Hauptsache schwindelfrei: Daniel Mader hat einen Arbeitsplatz mit fantastischer Aussicht.

Daniel Mader und sein Team haben einen Beruf mit Aussicht.
Video: Aline Bavier, Sarah Fluck

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Da oben ist die Aussicht in die Berge traumhaft», sagt Daniel Mader und steigt in den grauen Klettergurt. Er steht dabei am Fuss des 125 Meter hohen Kamins, der als eines der Wahrzeichen der aargauischen Gemeinde Wildegg gilt. Nach dem Kernkraftwerk Leibstadt ist das Bauwerk der Jura-Cement-Fabriken AG das zweithöchste im Kanton. Aus ihm steigt kaum sichtbarer Wasserdampf, der nach der Abwärme der Zementproduktion und dem daraus erzeugten Strom übrig bleibt. «Schwingung bei Sturm: 15 cm», steht auf einem Schild am Fusse des Hochkamins. Mader macht dies wenig Eindruck: Das sei vergleichsweise wenig.

Der 42-Jährige aus Bönigen hatte einst Spengler und Sanitär gelernt und war daraufhin lange als Skilehrer und Sportkletterer aktiv. Inzwischen hat Mader über 10 Jahre Berufserfahrung in der Vertikalen gesammelt und zu diesem Zweck die Movement AG gegründet: «Wir sind Spezialisten für Montagen und Arbeiten an schwer zugänglichen Arbeitsorten – sowohl in der Höhe als auch in der Tiefe», sagt er. Beim Hochkamin, den Mader und sein Arbeitskollege an diesem Tag erklimmen, steht die jährliche Kontrolle der Aussenliftbefahrung an. «Dies ist eine Art Gondel, die man auch vom Fensterputzen kennt», sagt Mader und erklärt, wie diese genutzt wird, um den Kamin auf Risse zu überprüfen, ihn frisch zu streichen oder um die Aussenbeleuchtung zu kontrollieren, die die Flugzeuge vor dem Turm warnt.

Nie allein

Einsätze in solchen Höhen gibt es für Mader und sein Team rund fünfmal im Jahr. «Nervenkitzel und Angst habe ich keine, doch Respekt ist immer dabei», sagt er. So werde man nicht übermütig. Aus Sicherheitsgründen klettert zudem niemand allein. Im Team könne man sich gegenseitig kontrollieren und habe ein Back-up, falls jemand gerettet werden müsse. «Bei uns war das glücklicherweise noch nie nötig», sagt Mader.

Um den Job auszuführen, sei kein sportlicher Hintergrund notwendig, einzig die sogenannte Ausbildung am hängenden Seil werde verlangt. Zudem sei ein handwerklicher Hintergrund von Vorteil, und auch Höhenangst dürfe man keine haben. Trotzdem würden die meisten seiner Mitarbeiter klettern oder bergsteigen, sagt Mader. Aber er sieht auch Unterschiede: «Zwar sind gewisse Techniken gleich», sagt Mader. «Aber in unserer Arbeit geht es nicht darum, sportlich aktiv zu sein, sondern darum, eine Leistung zu vollbringen.»

Und wo will einer wie Mader noch hinauf? «Ich fände es spannend, bei Umarbeiten einer grossen Schweizer Bergstation mitzuhelfen», sagt er. Und: «Eine Fensterreinigung des Burj-Khalifa-Wolkenkratzers in Dubai würde ich sogar kostenlos durchführen.» Sicher ist: Solange es die Gesundheit noch erlaubt und die Freude an diesem schwindelerregenden Beruf bleibt, wird Mader weiterklettern – hoch hinauf und tief hinunter. (saf/ab)

Erstellt: 16.07.2019, 13:19 Uhr

Artikel zum Thema

Das höchste Gebäude der Südhalbkugel

Melbourne plant den Bau eines Wolkenkratzers mit 108 Stockwerken. Ein Sechs-Sterne-Hotel, Wohnungen und Büros sollen darin Platz finden. Für Bedenken sorgte der Schattenwurf des Turms. Mehr...

Das Mammut aus dem Aargau

Ein Sprengmeister hat Knochen und Stosszahn-Reste von Mammuts in einem Steinbruch im Aargau entdeckt. Ein Sensationsfund: Archäologen vermuten, dass die Überreste älter sein könnten als alle bisher entdeckten. Mehr...

Die höchste Dachterrasse der Schweiz

Der Prime Tower soll jetzt doch eine Aussichtsplattform erhalten. Für die Sicherheit der Terrasse sorgt ein mobiles Geländer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung «Zuckerverzicht ist Teil des Geheimnisses»

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...