Zum Hauptinhalt springen

«Er hatte vermutlich einfach genug»

Der Rücktritt von Patrick Raaflaub kommt für die Finanzprofessorin Monika Roth nicht überraschend – aber doch überraschend plötzlich. Sie ortet ein mangelndes Engagement seitens des Finma-Verwaltungsrats.

«Es gehört zum Geschäft, öffentlich kritisiert zu werden»: Patrick Raaflaub gibt nach fünf Jahren an der Spitze der Finma seinen Rücktritt bekannt.
«Es gehört zum Geschäft, öffentlich kritisiert zu werden»: Patrick Raaflaub gibt nach fünf Jahren an der Spitze der Finma seinen Rücktritt bekannt.
Keystone
Übernimmt den Posten bis auf Weiteres: Der stellvertretende Direktor Mark Branson.
Übernimmt den Posten bis auf Weiteres: Der stellvertretende Direktor Mark Branson.
Keystone
Bereits einmal gab ein ehemaliger UBS-Manager, der zur Finma wechselte, Anlass zu Kritik: Der frühere Präsident Eugen Haltiner.
Bereits einmal gab ein ehemaliger UBS-Manager, der zur Finma wechselte, Anlass zu Kritik: Der frühere Präsident Eugen Haltiner.
Keystone
1 / 4

Wenn ein Mann intern und extern den Rückhalt verliert, dann muss er wohl gehen. In diese Richtung geht die Interpretation der Luzerner Finanzprofessorin Monika Roth zum Rücktritt des Finma-Direktors Patrick Raaflaub. «Es gab Kritik von allen Seiten: von den Banken, von der Politik und auch aus dem Innern der Verwaltung», sagt sie. «Raaflaub hatte vermutlich einfach genug.» Dass Raaflaub seinen Posten bei der Finma abrupt aufgibt, kommt für Roth nicht wirklich überraschend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.