Zum Hauptinhalt springen

Es wird eng für Marissa Mayer

Yahoo-Chefin Marissa Mayer, die mit viel Vorschusslorbeeren gestartet ist, misslang die Sanierung. Jetzt droht der Verkauf des Internetgeschäfts.

Marissa Mayers Lohn als Konzernchefin stieg letztes Jahr auf 42 Millionen Dollar. Foto: Simon Dawson (Bloomberg)
Marissa Mayers Lohn als Konzernchefin stieg letztes Jahr auf 42 Millionen Dollar. Foto: Simon Dawson (Bloomberg)

Der Auftakt vor dreieinhalb Jahren schien verheissungsvoll. Marissa Mayer kam mit dem Ruf der innovativen und hoch belastbaren Managerin von Google zu Yahoo und versprach, den behäbig gewordenen Konzern auf jung zu trimmen. Doch die Modernisierung, die sie damals mit einem glamourösen Titelbild im «Vogue»-Magazin betonte, blieb aus. Yahoo stagniert, der Gewinn schrumpft. Der Aktienkurs ist nur dank der Beteiligung an der chinesischen Alibaba gestiegen. Nun fordern aussenstehende Investoren den Verkauf des Internetunternehmens. Mayer widersetzt sich, doch Alternativen gibt es kaum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.