Zum Hauptinhalt springen

EU billigt Glencore-Xstrata-Fusion

Die europäische Wettbewerbsbehörde hat den Zusammenschluss der Rohstoffgiganten Glencore und Xstrata genehmigt. Glencore hatte sich zuvor bereit erklärt, eine Geschäftsbeziehung aufzukündigen.

Verlässt auf Druck der Aktionäre das Unternehmen: Sir John Bond, Verwaltungsratspräsident von Xstrata und ehemaliger Präsident von Vodafone.
Verlässt auf Druck der Aktionäre das Unternehmen: Sir John Bond, Verwaltungsratspräsident von Xstrata und ehemaliger Präsident von Vodafone.
Keystone
Milliarden-Deal: Nach der Fusion steigt das Unternehmen Glencore Xstrata zum viertgrössten Konzern der Rohstoffbranche aufsteigen – Glencore-Logo am Hauptsitz in Zug.
Milliarden-Deal: Nach der Fusion steigt das Unternehmen Glencore Xstrata zum viertgrössten Konzern der Rohstoffbranche aufsteigen – Glencore-Logo am Hauptsitz in Zug.
Reuters
Simon Murray, Verwaltungsratspraesident der Rohstoffhandelsfirma Glencore, Mitte, ist auf dem Weg zur ausserordentlichen Generalversammlung im Casino Zug, zur Fusion von Glencore und Xstrata, am Dienstag, 20. November 2012. Die Aktionaere vom Bergbaukonzern Xstrata entscheiden heute ueber das Uebernahmeangebot von Glencore. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Simon Murray, Verwaltungsratspraesident der Rohstoffhandelsfirma Glencore, Mitte, ist auf dem Weg zur ausserordentlichen Generalversammlung im Casino Zug, zur Fusion von Glencore und Xstrata, am Dienstag, 20. November 2012. Die Aktionaere vom Bergbaukonzern Xstrata entscheiden heute ueber das Uebernahmeangebot von Glencore. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Reuters
1 / 7

Die EU-Kommission hat den Weg für die grösste Fusion in der Rohstoffbranche seit fünf Jahren frei gemacht. Die Brüsseler Wettbewerbshüter billigten heute die Übernahme des Bergbaukonzerns Xstrata durch den weltgrössten Rohstoffhändler Glencore.

Dieser konnte Bedenken ausräumen, indem er einen Verkauf seines Anteils von knapp acht Prozent am grössten Zinkproduzenten Nyrstar zusagte. Zudem versicherte Glencore, weder direkt noch indirekt in den kommenden zehn Jahren Zink von dem belgischen Unternehmen zu kaufen und es in seiner Wettbewerbsfähigkeit in Europa nicht einzuschränken.

Projekt wäre fast gescheitert

Glencore zufolge stehen für die Fusion der beiden im Kanton Zug ansässigen und international tätigen Konzerne noch die Zustimmungen der Behörden in China und Südafrika aus.

Mit der Glencore-Zusage sei der Wettbewerb auf dem Zinkmarkt in Europa gewährleistet, und die Kunden könnten weiter Produkte zu günstigen Preisen und von guter Qualität kaufen, erklärte EU-Kommissar Joaquin Almunia. Nyrstar hat das Metall bislang über Glencore abgesetzt.

Am Dienstag hatten die Aktionäre von Glencore und Xstrata der Fusion zugestimmt. Der geplante Zusammenschluss ist der grösste in der Branche seit 2007. Das Vorhaben stand lange unter anderem wegen Bedenken des Xstrata-Grossaktionärs Katar vor dem Scheitern. Erst nachdem Glencore sein Angebot aufstockte, sagte der Golfstaat in der vergangenen Woche seine Unterstützung zu.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch