EU geht gegen Android vor

Die EU-Kommission verschärft das Wettbewerbsverfahren gegen Google. Es geht um die Macht des meistgenutzten mobilen Betriebssystems der Welt.

Wird auf 80 Prozent aller Handys verwendet: Ein Google Bot wird nach einer Zeremonie wieder versorgt. (2. Juni 2015)

Wird auf 80 Prozent aller Handys verwendet: Ein Google Bot wird nach einer Zeremonie wieder versorgt. (2. Juni 2015) Bild: David Goldman/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die EU-Kommission hat ihr Wettbewerbsverfahren gegen den US-Internetkonzern Google verschärft. Dabei geht es um Android, das meistgenutzte Smartphone-System der Welt, wie die Kommission heute in Brüssel mitteilte.

Google baut der Kommission zufolge seine marktbeherrschende Stellung bei der allgemeinen Internetsuche aus. Die Google-Suche sei auf den meisten in Europa verkauften Android-Geräten vorinstalliert und als Standardsuchdienst bzw. einziger Suchdienst festgeleg. Konkurrenten würde so der Marktzugang versperrt.

Den Marktzugang versperrt

«Unsere bisherigen Ermittlungen lassen darauf schliessen, dass Google durch sein Verhalten den Konsumenten eine grössere Auswahl an mobilen Anwendungen und Dienstleistungen vorenthält», sagte die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager.

Ferner werde Konkurrenten auf dem Suchmaschinenmarkt auf diese Weise der Marktzugang über konkurrierende mobile Browser und Betriebssysteme versperrt, kritisiert die Brüsseler Behörde.

Umfassende Abklärungen

Die Behörde hatte erste Ermittlungen zur Wettbewerbssituation bei Android vor einem Jahr eingeleitet. Die Kommission verschickte jetzt in diesem Fall offizielle Beschwerdepunkte an den US-Konzern. Dieser kann sich nun ausführlich zu den Bedenken äussern. Die Android-Untersuchung ist Teil eines grösseren EU-Verfahrens gegen Google.

Falls die europäischen Wettbewerbshüter ihre Vorwürfe beweisen können und eine förmliche Entscheidung treffen, droht dem Unternehmen ein Bussgeld von bis zu 10 Prozent eines Jahresumsatzes. Dieser Rahmen wird aber üblicherweise nicht ausgeschöpft.

Google hat bereits Ärger mit der Brüsseler Behörde wegen der Platzierung von Werbung in seiner Suchmaschine. In dem seit 2010 laufenden Verfahren beschuldigt die EU-Kommission den US-Konzern, eigene Angebote zu bevorzugen. (mch/sda)

Erstellt: 20.04.2016, 12:28 Uhr

Artikel zum Thema

Android bekommt bald, was das iPhone schon hat

+++ Geht Yahoo an Verizon? +++ Amazon nimmt Netflix ins Visier +++ Intel stellt neue Plattform für Billig-Computer vor +++ Lernen mit Minecraft +++ Mehr...

Android: Alte und neue Sicherheitslücken

Digital kompakt +++ Twitter gratuliert sich selbst +++ Gefahren für den Luftverkehr +++ Amazon ruft zum Kindle-Update auf Mehr...

Das bringt Android N

Googles neues Betriebssystem macht aus Android endlich einen Multitasker. Ein Schritt in Richtung Hybrid-Tablets? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin
Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...