Fernbusse durch die Schweiz: Eurobus wagt neuen Anlauf

Das Schweizer Busunternehmen hat ein Konzessionsgesuch eingereicht. Es ist allerdings nicht das einzige, das Interesse bekundet.

Will mit Fernbussen wieder durch die Schweiz fahren: Das Busunternehmen Eurobus. Foto: Leandre Duggan, Keystone

Will mit Fernbussen wieder durch die Schweiz fahren: Das Busunternehmen Eurobus. Foto: Leandre Duggan, Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eurobus will in der Schweiz erneut Fernbusse fahren lassen. Das Unternehmen hat nach der Sistierung seines Linienbetriebs in der Schweiz im November beim Bundesamt für Verkehr (BAV) ein neues Konzessionsgesuch eingereicht. Beim Bund liegt auch noch ein zweites solches.

Das neue Konzessionsgesuch hatte Eurobus bereits Ende Oktober 2019 angekündigt, als das Unternehmen das innerschweizerische Fernbus-Angebot bis auf weiteres einstellte. Die damals sechs «Swiss-Express»-Busse waren auf drei öffentlichen Linien in der Schweiz unterwegs gewesen. Seither gibt es keine innerschweizerischen Fernbusse mehr.

Neues Gesuch von Eurobus

Eurobus hat inzwischen ein neues Fernbus-Konzessionsgesuch beim BAV eingereicht. BAV-Sprecher Michael Müller bestätigte einen Bericht der CH-Media-Zeitungen vom Dienstag. Ebenfalls hängig ist das Konzessionsgesuch des österreichischen Anbieters Dr. Richard. Dieser will einen Busbetrieb auf den Strecken Zürich Flughafen-Zürich-Bern, Zürich-Basel-Bern sowie Zürich-Luzern-Bern anbieten.

BAV-Sprecher Müller gab mit Verweis auf die laufenden Verfahren keine Einzelheiten zu den Gesuchen bekannt. Allgemein versuche das BAV, mit beiden Anbietern gemeinsam eine Lösung auszuhandeln, wenn sich zwei Gesuche überschneiden, damit deren Angebote sich nicht gegenseitig konkurrenzierten, sagte er. Auch für bestehende Betriebe dürfen die Busse keine Konkurrenz sein.

Roger Müri, Leiter Fernbus bei Eurobus, nahm am Dienstag keine Stellung zum Gesuch. Eurobus wolle die Rückmeldung des BAV abwarten, teilte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

SEV forderte Verzicht

Der vorläufige Betriebsschluss von «Swiss-Express» erfolgte nur rund anderthalb Jahre nach dem operativen Start. Zwar seien die Passagierzahlen gestiegen und die Kunden hätten positive Rückmeldungen gegeben, stellte der Anbieter im Oktober fest. Doch die Nachfrage sei deutlich unter den Erwartungen geblieben.

Die Gewerkschaft SEV bezeichnete damals das Experiment mit Fernbussen in der Schweiz als gescheitert. «Dieses Geschäftsmodell ist nicht tragfähig», gab sie zu bedenken und kritisierte die Arbeitsbedingungen der Busbranche. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) solle auf das Ausstellen von neuen Fernbuskonzessionen verzichten. (sho/sda)

Erstellt: 14.01.2020, 16:59 Uhr

Artikel zum Thema

Der Flop-Bus

Inlandfernbusse locken kaum Passagiere an. Nun soll ein neues Angebot Erfolg bringen. Mehr...

Der Mittelstand fährt am wenigsten Zug und Bus

So nutzen Schweizer den öffentlichen Verkehr: Neue Zahlen zeigen, welche Rolle Einkommen, Wohnort und Fahrtziel spielen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Die besten Orte für eine neue Ordnung

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...