Zum Hauptinhalt springen

Europäische Autobauer wollen 40 Milliarden Euro vom Staat

Amerikanische Autohersteller erhalten 25 Milliarden Dollar für den Bau umweltfreundlicherer Autos. Jetzt wollen ihre europäischen Kollegen gleich lange Spiesse.

oku
Auto der Zukunft: Der Citroen Cactus, an der Parister Autoschau vor wenigen Tagen, fährt mit Stromvisitor.
Auto der Zukunft: Der Citroen Cactus, an der Parister Autoschau vor wenigen Tagen, fährt mit Stromvisitor.
Keystone

Die Branche werde die Idee der EU-Kommission vorlegen, sagte Fiat-Chef Sergio Marchionne der «Financial Times». Er verwies auf mögliche Wettbewerbsnachteile für europäische Auto-Konzerne durch das amerikanische Kreditprogramm von 25 Milliarden Dollar (28 Milliarden Franken, 18 Milliarden Euro).

«Wir brauchen gleiche Bedingungen», sagte Marchionne. Angesichts der Grösse der europäischen Autoindustrie sei ein Volumen von 40 Milliarden Euro (62 Milliarden Franken) angemessen.

Noch keine feste Vereinbarung

Fiat schlug die Idee bei Beratungen des europäischen Branchenverbandes ACEA am Freitag vor. Alle Hersteller stünden dahinter, betonte Marchionne, der bis 2007 ACEA-Präsident war.

Zugleich sagte ACEA-Generalsekretär Ivan Hodac dem «Wall Street Journal», es gebe noch keine feste Vereinbarung der Hersteller, und die EU-Kommission sei noch nicht angesprochen worden.

US-Autobauer machen Verluste

Der US-Kongress hatte vor einigen Tagen die Finanzierung der Kredite zur Entwicklung sparsamerer Autos freigegeben. Die US-Autokonzerne hatten sogar die doppelte Summe gefordert.

Die Firmen schreiben Milliarden-Verluste, weil ihnen der Absatz wegbricht. Grund ist neben der Kreditkrise auch die Modellpalette, die immer noch vor allem aus grossen Fahrzeugen besteht, während inzwischen auch US-Kunden zum Kauf sparsamerer Autos neigen.

Euroäer fürchten um Wettbewerb

Die europäischen Hersteller sind besorgt, dass die Milliarden-Kredite ihnen den Wettbewerb mit den US-Produzenten vor allem im amerikanischen Markt erschweren werden.

Zudem muss sich die europäische Autobranche auf die EU-Pläne zur Reduzierung des Ausstosses des Klimakillers CO2 einstellen, die nach ihren Angaben hohe Investitionen nach sich ziehen.

«Wir sind derzeit in die Knie gezwungen, also wenn sie wollen, dass wir Milliarden investieren, muss die Kommission und helfen», sagte Marchionne.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch