Facebook will bezahlbaren Wohnraum schaffen

Eine Milliarde Dollar in zehn Jahren - so viel will das Unternehmen in Kalifornien in den Immobilienmarkt investieren.

Facebook will für Lehrer und Pflegekräfte bauen: Das Logo des Social-Media-Unternehmens. (Archivbild)

Facebook will für Lehrer und Pflegekräfte bauen: Das Logo des Social-Media-Unternehmens. (Archivbild) Bild: Richard Drew/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angesichts der Wohnungsnot im Grossraum San Francisco und im Silicon Valley will der Online-Riese Facebook eine Milliarde Dollar für den Bau bezahlbarer Wohnungen zur Verfügung stellen. Geplant sei der Bau von 20'000 neuen Wohnungen etwa für Lehrer und Pflegekräfte.

Dies erklärte Facebook-Finanzdirektor David Wehner am Dienstag (Ortszeit). Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, sagte zudem, die Regierung könne das Wohnraumproblem nicht alleine lösen. Notwendig sei eine Zusammenarbeit mit Privatunternehmen wie Facebook.

Wohnungen auf Facebook-Boden

Die Milliarde Dollar soll innerhalb des kommenden Jahrzehnts zur Verfügung gestellt werden. 250 Millionen Dollar sollen für den Bau neuer Wohnungen auf Flächen genutzt werden, die dem Bundesstaat Kalifornien gehörten, hiess es weiter.

Auf Land im Wert von 225 Millionen Dollar in der Stadt Menlo Park, wo Facebook seinen Sitz hat und das bereits dem Konzern gehört, sollen mehr als 1500 neue Wohneinheiten entstehen. Rund 350 Millionen Dollar sollen für den Wohnungsbau in anderen Landesteilen ausgegeben werden. (roy/SDA)

Erstellt: 23.10.2019, 05:39 Uhr

Artikel zum Thema

Facebook enttarnt vor US-Wahl russische Fake-Konten

Das soziale Netzwerk hat mehrere Kampagnen gestoppt. Zudem sollen weitere Massnahmen ergriffen werden, um die Verbreitung von Propaganda und Fake News einzudämmen. Mehr...

Zuckerberg: «Wenn sie Präsidentin wird, gehen wir vor Gericht»

Elizabeth Warren gewinnt mit ihrer Kritik an Tech-Konzernen immer mehr Fans – aber auch Feinde: Jetzt wurde eine Tirade des Facebook-Chefs geleakt. Mehr...

Politiker dürfen gegen Facebook-Regeln verstossen

Das Online-Netzwerk macht bei Politikern eine Ausnahme: So will Facebook deren Äusserungen auch zulassen, wenn sie nicht regelkonform sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...