Zum Hauptinhalt springen

Facebook-Aktie stürzt bis 17 Prozent ab

Nach der Präsentation der Quartalsbilanz bekommt Facebook die Quittung von der Börse. Die Aktie notiert zeitweise bei fast 22 Dollar – nach 38 Dollar bei Börsenstart im Mai.

Der Absturz hatte sich bereits gestern nach Börsenschluss abgezeichnet. Das Unternehmen mit Sitz im US-Bundesstaat Kalifornien teilte für April bis Juni einen Verlust in Höhe von 157 Millionen Dollar mit. Die Meldung sorgte dafür, dass das Facebook-Papier im nachbörslichen Handel deutlich tiefer gehandelt wurde. Heute nun die definitive Quittung: Zwischenzeitlich lag das Papier um 17 Prozent im Minus bei 22,28 Dollar und erreichte damit ein neues Tief. Dies, nachdem die Facebook-Aktie noch bei Börsenstart im Mai 38 Dollar gekostet hatte.

Der Fehlbetrag im ersten Quartal war wegen Sonderausgaben im Zusammenhang mit dem Börsendebüt allerdings erwartet worden. Werden erforderliche Rücklagen für Aktienoptionen der Mitarbeiter herausgerechnet, verbuchte Facebook dagegen einen Gewinn von zwölf Cent pro Anteilsschein.

Höherer Umsatz, mehr User

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp ein Drittel auf 1,18 Milliarden Dollar – etwas mehr als die Erwartungen der Analysten. Die Einkünfte aus dem Anzeigengeschäft, das den überwiegenden Teil der Einnahmen des Unternehmens ausmacht, hätten sich um 28 Prozent auf 992 Millionen US-Dollar erhöht, hiess es.

Auch die Zahl der monatlich aktiven Nutzer sei auf weltweit 955 Millionen gewachsen, teilte Facebook mit. Das entspricht einem Anstieg von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer stieg Facebook zufolge um 32 Prozent auf 552 Millionen, die Zahl derjenigen, die das Netzwerk auf ihrem Handy nutzen, um 67 Prozent auf 543 Millionen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch