Zum Hauptinhalt springen

Falschaussage unter Eid

Der Hauptzeuge gegen die Schweizer Banken in Frankreich, Pierre Condamin-Gerbier, hat ein Problem mit der Wahrheit.

Wurde schon einmal wegen Spesenbetrugs verurteilt: Pierre Condamin-Gerbier. Foto: Christophe Morin (Keystone)
Wurde schon einmal wegen Spesenbetrugs verurteilt: Pierre Condamin-Gerbier. Foto: Christophe Morin (Keystone)

Die Vorwürfe, die in Frankreich gegen die Schweizer Banken erhoben werden, sind schwer. Besonders im Fokus stehen die UBS und die kleine Privatbank Reyl. Seit auskam, dass der ehemalige Budgetminister Jérôme Cahuzac in der Schweiz ein Schwarzgeldkonto hatte, wetteifern die französischen Politiker mit der Einsetzung von Untersuchungsausschüssen und Hearings. Zuletzt letzten Mittwoch im französischen Senat. Hauptzeuge ist Pierre Condamin-Gerbier, ein Vermögensverwalter aus Genf, der innert 20 Jahren elfmal die Stelle wechselte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.