Zum Hauptinhalt springen

Fiat und die Strasse ins Glück

Aus zwei Schwachen soll ein Starker werden: Damit Fiat und Chrysler in der Autoindustrie wieder ganz vorne mitmischen können, muss erst einmal den Abwärtstrend durchbrochen werden.

Spitzenreiter in der November-Rangliste der Autohersteller: Produktionsstätte von Volkswagen im Werk in Wolfsburg.
Spitzenreiter in der November-Rangliste der Autohersteller: Produktionsstätte von Volkswagen im Werk in Wolfsburg.
Daniela Reinhardt, Keystone
Die globale Nummer zwei ist die amerikanische Nummer eins: Chevrolet-Produktion im Werk in Flint, USA.
Die globale Nummer zwei ist die amerikanische Nummer eins: Chevrolet-Produktion im Werk in Flint, USA.
John F. Martin, Keystone
Die stärkere Integration mit Chrysler soll dem Fiat-Konzern, zu dem auch die Marke Ferrari gehört, neue Power bringen: Konzernchef Sergio Marchionne
Die stärkere Integration mit Chrysler soll dem Fiat-Konzern, zu dem auch die Marke Ferrari gehört, neue Power bringen: Konzernchef Sergio Marchionne
Rebecca Cook, Keystone
1 / 10

Die Geschäfte laufen für Fiat derzeit nicht wie geschmiert. Trotzdem gibt der Jahresbeginn den Anlegern Grund zu guter Laune. Die vollständige Übernahme von Chrysler bringt ihnen einen satten Kursgewinn. Um 15 Prozent stiegen die Titel des italienischen Autokonzerns an der Börse, dies als unmittelbare Reaktion auf die Ankündigung des für Fiat unerwartet günstigen Deals.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.