Flughafen Zürich legt deutlich zu

Mehr Passagiere und höherer Umsatz im ersten Halbjahr: Der Flughafen Zürich erhöht nun die Prognosen für das Gesamtjahr.

Der Passagierzuwachs am Zürcher Flughafen dürfte nicht alle so freuen, wie diese Besucher auf der Zuschauerterrasse: Swiss-Abflug in Kloten.

Der Passagierzuwachs am Zürcher Flughafen dürfte nicht alle so freuen, wie diese Besucher auf der Zuschauerterrasse: Swiss-Abflug in Kloten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Flughafen Zürich hat im ersten Halbjahr 2018 dank einem starken Passagierwachstum mehr Umsatz erzielt. Aufgrund von zusätzlichen Rückstellungen für das Lärmschutzprogramm und anderen Sondereffekten fiel der ausgewiesene Reingewinn dagegen deutlich unter dem Vorjahr aus. Für das Gesamtjahr zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich und erhöht die Prognosen.

Der Umsatz stieg im ersten Semester um 10,5 Prozent auf 540,2 Millionen Franken. Das Fluggeschäft legte dabei um 5,7 Prozent auf 309,0 Millionen zu, wie die Flughafenbertreiberin am Dienstag mitteilte. Die Erträge im Nichtfluggeschäft erhöhten sich kräftig um 17,7 Prozent auf 231,2 Millionen. Zum starken Anstieg trug vor allem das internationale Geschäft bei, das mit der Inbetriebnahme des brasilianischen Flughafens Florianopolis einen Umsatzbeitrag von 31,9 Millionen leistete.

Sondereffekte prägen Gewinnentwicklung

Die Gewinnentwicklung wurde dabei von diversen Sondereffekten geprägt. So seien im ersten Halbjahr 2018 für die Erweiterung des Schallschutzprogramms weitere 57,6 Millionen zurückgestellt worden, hiess es weiter. Bisher sei der Aufwand für die Massnahmen auf 340 Millionen geschätzt worden. In der Folge reduzierte sich der Betriebsgewinn Ebitda im ersten Halbjahr um 11 Prozent auf 239,6 Millionen. Die Lärmthematik ausgeklammert stieg der Ebitda dagegen um 9,5 Prozent auf 293,1 Millionen an, bei einer um 0,6-Prozentpunkte tieferen Marge von 54,8 Prozent.

Der ausgewiesene Reingewinn brach aufgrund der Einmalbelastung auf 84,5 Millionen ein, nach 143,2 Millionen im Vorjahr. Allerdings wird dieser Vergleich durch einen Sondergewinn in der Vorjahresperiode verzerrt. Aus dem Verkauf der Beteiligung am Flughafen Bangalore resultierte damals ein Gewinn von 31,4 Millionen. Unter Ausschluss der Sondereffekte beziffert der Flughafen Zürich das Gewinnplus im ersten Halbjahr 2018 auf 16,6 Prozent.

Prognosen erhöht

Die Anzahl Passagiere am Flughafen Zürich stieg im ersten Halbjahr um 6,4 Prozent auf 14,7 Millionen an, wie bereits im Juli kommuniziert wurde. Dies hängt unter anderem mit der Flottenerweiterung der Fluggesellschaft Swiss zusammen. Aufgrund der Wachstumsraten im ersten Halbjahr hat das Management seine Prognosen für das Gesamtjahr überarbeitet und nach oben angepasst.

Neu rechnet der Flughafen Zürich für das Gesamtjahr mit einem Passagierwachstum von «rund 6 Prozent», nachdem im Mai noch von einem Zuwachs von 4,5 bis 5 Prozent ausgegangen worden war. Ohne Berücksichtigung von Sondereffekten soll der Betriebsgewinn Ebitda um 6 bis 8 Prozent wachsen und der Gewinn um 10 bis 12 Prozent über dem Vorjahr ausfallen. Auch diesbezüglich zeigen sich die Verantwortlichen etwas zuversichtlicher als noch im Mai. (sda)

Erstellt: 28.08.2018, 07:53 Uhr

Artikel zum Thema

Mann überlistet Zutrittskontrollen am Flughafen Zürich

Trotz der üblichen Sicherheitsvorkehrungen gelangte ein 43-jähriger Spanier unbemerkt an Bord eines Flugzeugs. Ein verantwortlicher Mitarbeiter wurde entlassen. Mehr...

«Wir haben keine Ahnung, wie er das geschafft hat»

Video Am Flughafen von Seattle kaperte ein Mechaniker ein Flugzeug und stürzte damit ab. Nach Polizeiangaben wollte er sich das Leben nehmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home Helle Freude!
Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter
Geldblog Für wen sich ein AHV-Aufschub lohnt

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...