Zum Hauptinhalt springen

Frankreich und Belgien beraten über die Zukunft der Dexia

Der Vorstand der angeschlagenen belgisch-französischen Bank Dexia diskutiert in Brüssel über eine Zerschlagung des Finanzinstituts. Auch eine deutsche Tochtergesellschaft der Bank kämpft mit finanziellen Problemen.

Diskutieren über die Zukunft der Bank Dexia: Der belgische Premierminister Yves Leterme(r.) und sein französischer Amtskollege Francois Fillon in Brüssel (l.).
Diskutieren über die Zukunft der Bank Dexia: Der belgische Premierminister Yves Leterme(r.) und sein französischer Amtskollege Francois Fillon in Brüssel (l.).
Reuters

In den oberen Rängen der finanziell angeschlagenen belgisch-französischen Bank Dexia wird heute darüber diskutiert, das Unternehmen zu zerschlagen. Auch Vertreter der französischen und der belgischen Regierung wollen heute zusammenkommen, um einen Plan zum Schutz der Anleger der Bank zu beschliessen.

Auch die Dexia Kommunalbank Deutschland steckt einem Medienbericht zufolge in einer schweren Krise. Die Tochter der französisch-belgischen Dexia-Gruppe habe staatlichen Stellen in Griechenland, Italien, Portugal und Spanien 5,4 Milliarden Euro geliehen, berichtete das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Die Bank sei damit im Verhältnis zu ihrem Eigenkapital grosse Risiken eingegangen.

Rettungsaktion im Jahr 2008 Daher habe die Finanzaufsicht BaFin die Mutter Dexia Crédit Local 2010 und 2011 zu zwei Eigenkapitalerhöhungen in Deutschland gezwungen. Zudem hätten die Franzosen Patronatserklärungen für die Forderungen in Griechenland von 1,2 Milliarden Euro und für die Liquiditätsversorgung der Tochter abgeben müssen.

Dexia gehört nach einer Rettungsaktion im Jahr 2008 zu 17,6 Prozent dem französischen Staatsfonds CDC. Weitere jeweils 5,7 Prozent werden von Belgien und Frankreich direkt gehalten, dazu kommen 5,7 Prozent im Besitz der belgischen Regionen. Die Bank beschäftigt 35'000 Mitarbeiter. Anfang der Woche war Dexia wegen ihres grossen Engagements in Griechenland massiv unter Druck geraten. Auch in Italien und Spanien ist die Bank aktiv.

dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch