Zum Hauptinhalt springen

Freenet erteilt neuen Gesprächen für UPC-Deal eine Absage

Der grösste Aktionär von Sunrise weist die Avancen von UPC-Besitzerin Liberty Global zurück.

Sunrise wollte UPC schlucken, Freenet macht bei diesem Deal aber nicht mit. Foto: Keystone
Sunrise wollte UPC schlucken, Freenet macht bei diesem Deal aber nicht mit. Foto: Keystone

Eine Freenet-Sprecherin sagte auf Anfrage: «Der Deal ist vorbei und daher sehen wir keinen Bedarf, Gespräche mit Liberty Global zu führen.» Das Unternehmen sei aber dankbar für die Klarheit – «insbesondere für den Kapitalmarkt, die Aktionäre und für die Mitarbeiter, die sich nun wieder auf das Geschäft konzentrieren können, um Sunrise noch erfolgreicher zu machen.»

In der Nacht auf heute kündigte die UPC-Muttergesellschaft Liberty Global an, noch einmal das Gespräch mit dem Verwaltungsrat von Sunrise und dem grössten Sunrise-Aktionär Freenet suchen zu wollen.

Am Dienstag hatte Sunrise den Kaufvertrag mit Liberty Global einseitig gekündigt. Die mehrmonatige Übernahmeschlacht um UPC ist damit vorerst vorbei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch