Zum Hauptinhalt springen

Für HSBC-Tochter spitzt sich die Lage in Frankreich zu

Unerlaubte Akquisition von Kunden und Geldwäsche sind die Hauptvorwürfe gegen die Privatbank mit Sitz in Genf.

Von Bruno Schletti
«Die Banken wussten, dass die Kunden mit ihrem Geld in die Schweiz kamen, um der Steuerbehörde zu entkommen»: Gegen die Privatbank HSBC läuft ein Verfahren. Foto: Andy Rain / Keystone
«Die Banken wussten, dass die Kunden mit ihrem Geld in die Schweiz kamen, um der Steuerbehörde zu entkommen»: Gegen die Privatbank HSBC läuft ein Verfahren. Foto: Andy Rain / Keystone

Nach Belgien geht jetzt auch Frankreich gegen die HSBC Private Bank vor – die Schweizer HSBC-Tochter. Die Bank gab gestern bekannt, dass die fran­zösischen Behörden eine formelle Untersuchung gegen sie eingeleitet hätten. Sie bestätigte damit einen Bericht von «Le Monde». Die französische Zeitung schrieb, dass die Behörden wegen des Verdachts auf unerlaubte Akquisition von Kunden und Geldwäsche gegen die Bank vorgingen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen