Zum Hauptinhalt springen

Fussball-Chaoten wüten in Basel

Fünf verletzte Polizisten und ein brennendes Polizeiauto: In Basel kam es nach dem Klassiker zu Randalen.

Katz und Maus hinter dem Basler Fussballstadion: Fans randalieren nach dem Spiel. (10. April 2016)

Nach dem Ende des Fussballspiels FC Basel gegen den FC Zürich ist es am Sonntagnachmittag in Basel und Münchenstein zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Fünf Polizisten wurden verletzt. Die Fussballfans zündeten ein Patrouillenfahrzeug der Baselbieter Polizei an.

Die Ausschreitungen gingen nach dem Abpfiff der Partie kurz vor 16 Uhr los, wie die Kantonspolizeien von Basel-Stadt und Basel-Landschaft am Abend mitteilten. Sie dehnten sich von der Eventplattform auf dem Gelände des Stadions St. Jakobpark auf den Parkplatz vor der St. Jakobshalle auf Baselbieter Kantonsgebiet aus.

Unbekannte prügeln Polizisten spitalreif

Auf der Eventplattform bewarfen die Randalierer Polizisten mit Steinen, Petarden, Flaschen und anderen Gegenständen, als die Beamten das Tor zum Eisenbahnperron sichern wollten. Zur Selbstverteidigung setzte die Polizei diverse Mittel ein. Bei diesen Angriffen wurden vier Mitarbeitende der Kantonspolizei Basel-Stadt verletzt. Zwei Fahrzeuge der zur Unterstützung angerückten Kollegen aus dem Baselbiet wurden erheblich beschädigt, sind aber noch fahrtüchtig.

Kurz darauf schlugen Unbekannte auf dem Parkplatz der St. Jakobshalle einen 53-jährigen Baselbieter Polizisten nieder und spitalreif. Den Angaben zufolge erlitt er eine Rissquetschwunde am Auge. Bei der Täterschaft soll es sich um Fans des FC Basel handeln.

Zwei Festnahmen

Im weiteren Verlauf der Randale schlugen Unbekannte bei einem Patrouillenfahrzeug der Kantonspolizei Basel-Landschaft die Scheiben ein und setzten es in Brand. Am Wagen entstand mit grosser Wahrscheinlichkeit Totalschaden. Das Fahrzeug kostet mit seiner Ausstattung rund 100'000 Franken.

Ermittlungen der beiden Polizeikorps und der zuständigen Staatsanwaltschaften waren am Abend im Gang. Insgesamt hielt die Polizei sieben Personen an, zwei wurden festgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch