Zum Hauptinhalt springen

Gefährliche Nähe zu den Banken

Mario Draghis Mitgliedschaft bei der G-30 weckt laut Corporate Europe Observatory Zweifel an der Unabhängigkeit der EZB. Der Vorwurf: Hinter der wissenschaftlichen Fassade der Gruppe versteckt sich eine einflussreiche Bankenlobby.

Fragwürdige Mitgliedschaft: Der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi.
Fragwürdige Mitgliedschaft: Der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi.

Offiziell gibt sich die G-30 als neutrale Organisation mit dem Ziel, «internationale finanzielle und ökonomische Themen zu vertiefen und die Auswirkungen politischer und privater Entscheidungen zu untersuchen». Mitglieder sind prominente Notenbanker, Chefs von Grossbanken und Wirtschaftsprofessoren. Auch Ex-SNB-Präsident Philipp Hildebrand und UBS-Präsident Axel Weber sind unter den aktuell 33 Top-Shots der Internationalen Finanzwelt, die der G-30 angehören.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.