Zum Hauptinhalt springen

Geheimniskrämerei bei der Steuerfrage

Dass der Internetkonzern Yahoo die Waadt verlässt, ist gemäss Wirtschaftskreisen ein schlechtes Zeichen. Steuerlich sei alles geregelt, heisst es beim Kanton Waadt.

Sie und ihr Team hätten die Datenpannen falsch verwaltet: Yahoo-CEO Marissa Mayer. (4. Mai 2015)
Sie und ihr Team hätten die Datenpannen falsch verwaltet: Yahoo-CEO Marissa Mayer. (4. Mai 2015)
Bennett Raglin/Getty Images, AFP
Ist am 11. Dezember 2015 Mutter von Zwillingen geworden: Marissa Mayer hier beim WEF in Davos.
Ist am 11. Dezember 2015 Mutter von Zwillingen geworden: Marissa Mayer hier beim WEF in Davos.
Laurent Gillieron, Keystone
Zu Besuch bei First Lady Michelle Obama. (Archivbild)
Zu Besuch bei First Lady Michelle Obama. (Archivbild)
AFP
1 / 5

Vor sechs Jahren staunte die Schweiz: Mit Chiquita, Yahoo und Nissan zogen gleich drei internationale Konzerne ins beschauliche Städtchen Rolle an den Genfersee. Steuererleichterungen spielten eine wichtige Rolle, bestätigte die Waadtländer Wirtschaftsförderung schon damals. Gewährt wurden sie unter der bekannten «Lex Bonny», die im Jahr der Ansiedlung, also 2007 auslief.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.