Zum Hauptinhalt springen

Gewinnsprung nicht nur dank den Mäusen

Der Schweizer Computerzubehör-Konzern Logitech verdiente im abgelaufenen Geschäftsjahr so viel wie seit neun Jahren nicht mehr.

Rechnet auch für das kommende Jahr mit einem Wachstum: Logitech in Lausanne. (Archivbild)
Rechnet auch für das kommende Jahr mit einem Wachstum: Logitech in Lausanne. (Archivbild)
Laurent Gillieron, Keystone

Der Computerzubehör-Konzern Logitech hat im per Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr einen weiteren Gewinnsprung verzeichnet. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen fast 192 Millionen Dollar verglichen mit 119 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Der operative Gewinn stieg gar um 53 Prozent auf 197 Millionen Dollar und damit so stark wie seit neun Jahren nicht mehr, wie Logitech am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz wuchs um 9 Prozent auf 2,21 Milliarden Dollar. Mit 13 Prozent erreichte das Wachstum im Retailgeschäft ein Sechs-Jahres-Hoch und wuchs im vierten Jahr in Folge stärker.

Halbe Milliarde dank den Mäusen

Zum Wachstum in besonderem Masse beigetragen hätten die Bereiche Video, mobile Lautsprecher, Spielezubehör und Smart Home, wird Logitech-CEO Bracken Darrell in der Mitteilung zitiert. Den grössten Anteil am Umsatz machten zwar mit fast einer halben Milliarde Dollar erneut die Computermäuse aus. Allerdings stagnierte die Zahl auf Vorjahresniveau. Der Videobereich wuchs dagegen mit 40 Prozent am stärksten.

Für das kommende Jahr rechnet Logitech mit einem Wachstum beim Retailumsatz im hohen einstelligen Bereich. Der operative Gewinn soll auf 250 bis 260 Millionen Dollar anwachsen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch