Glencore-Chef verdient trotz Verlust 1,5 Millionen

Der Rohstoffkonzern schrieb letztes Jahr einen Verlust von 8,1 Milliarden Dollar. In der Chefetage gibt es trotzdem keine Abstriche beim Lohn.

Schlechtes Jahr: Glencore-Geschäftsführer Ivan Glasenberg musste wegen den fallenden Rohstoffpreisen 2015 einen massiven Verlust vermelden. (Archivbild)

Schlechtes Jahr: Glencore-Geschäftsführer Ivan Glasenberg musste wegen den fallenden Rohstoffpreisen 2015 einen massiven Verlust vermelden. (Archivbild) Bild: Ym Yik/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Glencore-Chef Ivan Glasenberg hat 2015 1,51 Millionen Franken verdient, 3000 Franken weniger als im Vorjahr. Auch die Bezüge des Verwaltungsrats blieben auf demselben Niveau wie 2014. Das geht aus dem Jahresbericht des Rohstoffkonzerns hervor.

Verwaltungsratspräsident Anthony Hayward erhielt 1,06 Millionen Franken für seine Aufsichtspflichten. Glasenberg blieb zweitgrösster Einzelaktionär des Unternehmens und hielt 8,42 Prozent des Kapitals. Grösster Einzelaktionär war der Staatsfonds Katar Holding mit 9,25 Prozent.

Niedrige Rohstoffpreise und eine drückende Schuldenlast hatten Glencore im vergangenen Jahr arg zugesetzt. Der Rohstoffriese schrieb einen Verlust von 8,1 Milliarden Dollar. (ij/sda)

Erstellt: 08.03.2016, 10:33 Uhr

Artikel zum Thema

Massiver Gewinneinbruch bei Glencore

Für den Rohstoffhändler war 2015 ein hartes Jahr: Der Gewinn von Glencore schrumpfte um 68 Prozent. Mehr...

Zuckerbrot und Peitsche von Glencore & Co.

Politblog Die lange Liste der Schweizer Rohstoffsponsoren zeigt: Wer viele Imageprobleme hat, investiert viel ins Reputationsmanagement. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...