Zum Hauptinhalt springen

Goldman Sachs entlässt über 1000 Händler

Die weltgrösste Investmentbank Goldman Sachs hat Branchenkreisen zufolge fünf Prozent ihrer Broker die Kündigung zugestellt. Weitere Entlassungen seien geplant.

Auch in anderen Abteilungen sei Mitarbeitern gekündigt worden, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. In den kommenden Wochen seien weitere Entlassungen geplant. Das US-Institut beabsichtige, sich von den fünf Prozent der Belegschaft zu trennen, die in der Vergangenheit die schlechteste Leistung gezeigt hätten, hiess es weiter. Die Bank wollte sich zunächst nicht dazu äussern.

Es blieb damit unklar, wie viele Mitarbeiter insgesamt von den Kündigungen betroffen sind. Zum Jahresende hatte Goldman insgesamt 35'700 Mitarbeiter - fünf Prozent davon wären 1785 Beschäftigte. Die Entlassungen kommen in einer Zeit, in der die Einnahmen aus dem Handel bei Goldman und anderen grossen Banken wegen geringerer Volumina und zurückhaltenden Kunden hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch