Zum Hauptinhalt springen

Goldman Sachs übertrifft die kühnsten Erwartungen

3,46 Milliarden Dollar: So viel beträgt der Reingewinn des Branchenleaders an der Wallstreet im ersten Quartal.

Der Gewinn je Aktie habe sich auf 5,59 Dollar je Aktie belaufen, teilte Goldman Sachs am Dienstag mit. Analysten hatten im Schnitt mit 4,01 Dollar je Aktie gerechnet. Im Vorjahresquartal hatte die einstige reine Investmentbank einen Gewinn von 1,81 Milliarden Dollar oder 3,39 Dollar je Aktie erzielt.

Die Einnahmen lagen im ersten Vierteljahr 2010 bei 12,78 Milliarden Dollar und damit ebenfalls über den Erwartungen. Vorbörslich legte die Aktie 1,4 Prozent zu.

Die SEC hat die frühere Investmentbank Goldman Sachs wegen eines verbrieften Hypothekenkredits (CDO) verklagt, über den sie Investoren falsche Informationen an die Hand gegeben haben soll. Zu den Abnehmern des komplizierten Finanzprodukts gehörte die niederländische ABN Amro, die später teilweise von der britischen Royal Bank of Scotland übernommen wurde.

Im Visier der britischen Finanzaufsicht

Nach den Betrugsvorwürfen in den USA nimmt nun auch die britische Finanzaufsicht FSA die Geschäfte des Instituts unter die Lupe. Wie die Behörde am Dienstag mitteilte, leitet sie formelle Ermittlungen gegen das Geldhaus ein. Die FSA werde dabei eng mit der US-Börsenaufsicht SEC zusammenarbeiten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch