Grünes Licht für Rettung von Schweizer Stahlkonzern

Die Finma macht den Weg frei für eine Sanierung von Schmolz + Bickenbach.

Die Voraussetzungen für eine Ausnahme sind erfüllt: Arbeiter bei Schmolz + Bickenbach in Emmenbrücke. Foto: Michael Buholzer (Reuters)

Die Voraussetzungen für eine Ausnahme sind erfüllt: Arbeiter bei Schmolz + Bickenbach in Emmenbrücke. Foto: Michael Buholzer (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Weg für die geplante Kapitalerhöhung und Sanierung des finanziell angeschlagenen Stahlherstellers Schmolz + Bickenbach (S + B) ist frei. Die Finanzmarktaufsicht Finma hat einen Entscheid der Vorbehörde gekippt.

Konkret hat die Finma S + B-Grossaktionär Martin Haefner eine Ausnahme von der Angebotspflicht beim Überschreiten des Ein-Drittel-Anteils gewährt. Damit wurde eine zuvor ablehnende Entscheidung der Übernahmekommission UEK von vor zwei Wochen revidiert. In einem Sanierungsfall ist es möglich, eine solche Ausnahme zu erhalten. Die Voraussetzungen dafür seien erfüllt, begründete die Finma am Montag ihren Entscheid.

Die Ausnahme von einer Angebotspflicht war eine der Bedingungen von Haefner mit seiner Bigpoint Holding, um das Unternehmen mit einer Geldspritze per Kapitalerhöhung zu stützen. Er will seine Beteiligung auf 37,5 von derzeit 17,5 Prozent ausweiten, ohne jedoch ein Gebot an die übrigen Aktionäre unterbreiten zu müssen.

Am vergangenen Montag hatten sich Haefner und die Liwet Holding mit Viktor Vekselberg als wichtigstem Anteilseigner auf einen Kompromiss geeinigt. Der Anteil von Liwet soll mit der Kapitalerhöhung auf 25 von derzeit 26,9 Prozent sinken.

Zeitlich befristet

Allerdings macht die Finma eine Auflage: Martin Haefner und seine Bigpoint Holding müssten den Aktionären ein Pflichtangebot unterbreiten, wenn ihre Beteiligung Ende 2024 immer noch über dem Drittel-Grenzwert liege, so die Mitteilung. Damit solle sichergestellt werden, dass die Rechte der Minderheitsaktionäre nach Wegfall des Sanierungsbedarfs angemessen berücksichtigt würden.

Diese Auflage sei von Martin Haefner akzeptiert worden, hiess es in einer separaten Mitteilung von S + B. Das Unternehmen zeigte sich erfreut über dem Finma-Entscheid. Nun könnten sich die grossen Aktionäre wie geplant an der Rekapitalisierung des Unternehmens beteiligen.

Die Kapitalerhöhung soll ein Volumen von mindestens 325 Millionen Franken erreichen. Der Ausgabepreis der neuen Aktien liegt in einer Spanne von 20, 25 und 30 Rappen. Der Verwaltungsrat wird den Zeitplan für die Kapitalerhöhung laut den Angaben noch am (heutigen) Montag verabschieden und diesen «zeitnah» veröffentlichen. (red/Reuters)

Erstellt: 09.12.2019, 07:07 Uhr

Artikel zum Thema

Der Stahlriese ist noch längst nicht über den Berg

Der Streit zwischen den Grossaktionären ist beigelegt. Schmolz + Bickenbach habe aber schwierige Hindernisse zu überwinden, warnt Präsident Jens Alder. Mehr...

Rivalisierende Milliardäre einigen sich in letzter Minute

Neue Hoffnung für den Stahlriesen Schmolz + Bickenbach: Der russische Industrielle Vekselberg ist dem Amag-Besitzer Haefner entgegengekommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Geldblog Werbeversprechen sind nie garantiert

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...