Gucci-Besitzer Kering streicht 400 Stellen im Tessin

Der Standort in St. Antonino TI wird aus organisatorischen Gründen geschlossen.

Rund die Hälfte der Arbeitsplätze ist betroffen: die Firma LGI der Gruppe Kering in St. Antonino bei Bellinzona. (Keystone)

Rund die Hälfte der Arbeitsplätze ist betroffen: die Firma LGI der Gruppe Kering in St. Antonino bei Bellinzona. (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der französische Luxusgüterkonzern Kering mit Luxusmarken wie Gucci oder Bottega Veneta verlagert in den nächsten Jahren weitere Arbeitsplätze der Luxury Goods International (LGI) vom Tessin nach Italien. Bereits letzten Herbst wurden Stellen der Logistiktochter nach Italien verschoben.

Man habe die Aktivitäten und damit auch die Zahl der Mitarbeitenden im Tessin stark reduziert, erklärte die Kering-Tochter LGI am Mittwoch in einer Stellungnahme nachdem die geplanten Verlagerungen in Medienberichten bekannt wurden. Wieviele der Mitarbeitenden davon betroffen sind, wollte die Firma nicht beziffern.

Von Seiten der Gewerkschaft ist derweil die Rede von 400 der insgesamt rund 800 Arbeitsplätze, die an den Tessiner LGI-Standorten verloren gehen. Die stärksten Einschnitte würden am LGI-Sitz in Sant'Antonino und im Logistikzentrum in Bioggio vorgenommen, bestätigte Giovanni Scolari von der Tessiner Gewerkschaft OCST auf Anfrage von AWP entsprechende Medienberichte.

Verlagerung ins Piemont

Kering hat beschlossen, die Logistik an eine Firma im Piemont zu übertragen. Die Stellen würden grösstenteils von italienischen Grenzgängern besetzt. Lediglich an die 15 Personen hätten ihren Wohnsitz in der Schweiz, sagte Scolari weiter. Den Betroffenen biete LGI eine Weiterbeschäftigung in Novara etwa fünfzig Kilometer westlich von Mailand an.

Die Verlagerung der Stellen soll schrittweise in den Jahren 2020 bis 2022 erfolgen, hiess es weiter. Davon nicht betroffen ist der Standort in Cadempino. Dort hatte LGI bereits vergangenen Herbst damit begonnen, rund 150 Arbeitsplätze nach Varese, Mailand oder Florenz zu verschieben.

An den Logistikstrukturen im Tessin werde man weiterhin festhalten, ergänzte LGI. Im Tessin betreibt LGI insgesamt rund zwanzig Lagerhallen. Die Kapazitäten seien in den vergangenen Jahren gar ausgebaut worden. (SDA)

Erstellt: 22.05.2019, 16:50 Uhr

Artikel zum Thema

Bundesanwalt ermittelt im Umfeld der Gucci-Firma Kering

Es geht um den Verdacht der Geldwäscherei und Urkundenfälschung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...