Helsana-App verstösst gegen das Datenschutzgesetz

Die Krankenkasse muss über ein Bonusprogramm gesammelte Daten löschen. Sie darf aber Versicherte belohnen, die Schritte zählen.

Helsana darf das Bonusprogramm weiterhin auch ausschliesslich Grundversicherten anbieten und deren Aktivitäten mit Barauszahlungen honorieren.

Helsana darf das Bonusprogramm weiterhin auch ausschliesslich Grundversicherten anbieten und deren Aktivitäten mit Barauszahlungen honorieren. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das App-gestützte Bonusprogramm «Helsana+» verletzt Bestimmungen des Datenschutzgesetzes. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden und eine Klage des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten teilweise gutgeheissen.

Die Helsana Zusatzversicherungen AG, welche die App betreibt, darf nach dem am Freitag veröffentlichten Urteil des Bundesverwaltungsgerichts die von den App-Nutzern erhobenen Daten nicht verwenden. Die von den Nutzern gegebene Einwilligung sei nämlich unzureichend.

Bei der Anmeldung zur Applikation willigen die User mit einem Klick in verschiedene Punkte ein. Unter anderem dazu, dass die Helsana Zusatzversicherungen bei den in der obligatorischen Krankenversicherung tätigen Schwestergesellschaften Helsana Versicherungen und der Progrès Versicherungen Daten abfragen darf. Eine solch generelle Einwilligungen mit einem Klick entspricht jedoch nicht den gesetzlichen Anforderungen. Damit verstösst die Helsana Zusatzversicherungen AG bei der Beschaffung der Daten gegen das Datenschutzgesetz.

Sie muss die so gesammelten Daten innerhalb von 30 Tagen löschen. Ebenso muss sie Dritte, denen sie die Daten weitergegeben hat, anweisen, dies in der gleichen Frist zu tun.

Helsana sieht sich auf richtigem Weg

Helsana zeigte sich in einer Mitteilung überzeugt, mit dem Bonusprogramm «auch datenschutzrechtlich auf dem richtigen Weg» zu sein. Die Krankenversicherung habe die Kritik des Bundesverwaltungsgerichts bereits umgesetzt. Deshalb dürfe Helsana weitermachen wie bisher.

In wesentlichen Punkte habe sie vom Gericht sogar Recht erhalten: Helsana dürfe das Bonusprogramm weiterhin auch ausschliesslich Grundversicherten anbieten und deren Aktivitäten mit Barauszahlungen honorieren.

Das Bonusprogramm «Helsana+» soll gemäss der Beschreibung der Betreiberin das Gesundheitsbewusstsein fördern. Teilnehmen können Versicherte der Helsana AG. Es werden Punkte gesammelt, die in Barauszahlungen, Sachleistungen oder Gutscheine eingetauscht werden können.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil A-3548/2018 vom 19.03.2019) (ij/sda)

Erstellt: 29.03.2019, 12:02 Uhr

Artikel zum Thema

Helsana sieht kein Datenproblem

Versicherte erhalten bis zu 75 Franken vergütet, wenn sie der Helsana ihre Freizeitaktivitäten über eine App verraten. Das sei widerrechtlich, sagt der Datenschützer. Mehr...

350 Franken sparen mit der ungesunden App

Analyse Rennen, pedalen, tanzen: Tu was und melde es der Helsana. Das zahlt sich aus. Warum hier Skepsis angebracht ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...