Zum Hauptinhalt springen

«Hier verstecken sich fiese Extrakosten»

Fluggesellschaften in der EU verlangen laut einer Studie von ihren Kunden beim Kauf von Flugtickets immer mehr versteckte Extragebühren – trotz der gesetzlichen Regelungen.

Schlangestehen zum Schröpfen: Auch bei der Gepäckaufgabe langen Fluggesellschaften zu.
Schlangestehen zum Schröpfen: Auch bei der Gepäckaufgabe langen Fluggesellschaften zu.
Keystone

Die Airlines hätten «mittlerweile entdeckt, dass mit Leistungen, die früher kostenlos und selbstverständlich waren, mittlerweile gutes Geld zu verdienen ist», erklärten Vertreter des Verkehrsvereins Mobil in Deutschland am Dienstag in München. Für Verbraucher gelte es deswegen, beim Ticketkauf genau hinzusehen: «Oftmals sieht der so günstige Werbepreis in der Realität ganz anders aus» als der eigentliche Endpreis, warnte der Interessenverband.

Den Fluggesellschaften in der EU sind seit dem 1. November 2008 irreführende Lockangebote untersagt. Seitdem müssen die Airlines bei ihren Ticketpreisen alle Steuern und Gebühren auflisten. Für Extragebühren wie etwa beim Gepäck gilt diese Vorschrift allerdings nicht: Sie dürfen weiterhin extra berechnet werden. Aus Sicht der Verbraucher wäre mehr Transparenz, wie eigentlich durch die EU-Verordnung vorgeschrieben, wünschenswert, erklärte Mobil in Deutschland weiter.

Gebühren für viele Kleinigkeiten

Vor allem Billigflieger langen laut dem Verband bei Extragebühren kräftig zu. Deren Ticketpreise seien zwar häufig «beeindruckend günstig, doch verstecken sich hier fiese Extrakosten», kritisierte der Verkehrsverein. Zusatzkosten fielen bei Billigfliegern neben dem Gepäck etwa für die Flugbuchung mit einer Kreditkarte an, die Ausstellung von Tickets am Schalter oder das Essen an Bord.

Daneben seien die Internetseiten der Billigflieger häufig mit Extraangeboten überfrachtet; die erschwere dem Verbraucher die Flugbuchung insgesamt. Mobil in Deutschland hatte für die Untersuchung die Angebote von acht Fluggesellschaften untersucht: Neben der Lufthansa handelte es sich dabei um Air Berlin, Condor, Easyjet, Germanwings, Pegasus, Tuifly und Ryanair.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch