Zum Hauptinhalt springen

Hoeness: Es begann auf der Lenzerheide

Wie der Bayern-Chef in den Bündner Bergen einen Vontobel-Banker kennen lernte und die beiden fortan 50'000 Transaktionen tätigten – ohne Schriftliches, nur so per Telefon.

Felix Schaad

München Es begann in den Ferien in Lenzerheide – und endete auf der Anklagebank des Amtsgerichts München. FC-BayernChef Uli Hoeness muss sich seit gestern wegen Steuerhinterziehung verantworten. Die Anklage wirft ihm vor, über ein Konto der Zürcher Bank Vontobel 3,5 Millionen Euro am deutschen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Hoeness selber gestand gestern überraschend ein, dass die hinterzogene Summe möglicherweise bis zu 18,5 Millionen Euro beträgt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.