Zum Hauptinhalt springen

Hoffnungsträger A380 wird zum Ladenhüter

Die Verkäufe des A380 laufen schleppend, nur Emirates bestellt ihn in grossen Mengen. Was ist los mit dem weltgrössten Passagierflugzeug?

Olivia Raths
Erstkundin dieses Flugzeugtyps: Ein Airbus A380 der Singapore Airlines startet am Flughafen Zürich, den sie seit März 2010 anfliegt. (30. Juli 2013)
Erstkundin dieses Flugzeugtyps: Ein Airbus A380 der Singapore Airlines startet am Flughafen Zürich, den sie seit März 2010 anfliegt. (30. Juli 2013)
Steffen Schmidt, Keystone
Ebenfalls ein A380-Neukunde in diesem Jahr: Qatar-Airways-CEO Akbar Al Baker (links) steht mit Fabrice Brégier, CEO und Präsident von Airbus, vor dem frisch ausgelieferten A380 in Hamburg. Die Airline aus Katar hat insgesamt zehn Flugzeuge dieses Typs bestellt. (16. September 2014)
Ebenfalls ein A380-Neukunde in diesem Jahr: Qatar-Airways-CEO Akbar Al Baker (links) steht mit Fabrice Brégier, CEO und Präsident von Airbus, vor dem frisch ausgelieferten A380 in Hamburg. Die Airline aus Katar hat insgesamt zehn Flugzeuge dieses Typs bestellt. (16. September 2014)
Keystone
Soll trotz anfänglicher Batterieprobleme eine rosige Zukunft haben: Eine Boeing 787, auch bekannt als Dreamliner, bei seiner Premiere am Flughafen Zürich. (14. Januar 2013)
Soll trotz anfänglicher Batterieprobleme eine rosige Zukunft haben: Eine Boeing 787, auch bekannt als Dreamliner, bei seiner Premiere am Flughafen Zürich. (14. Januar 2013)
Olivia Raths
1 / 5

Gross war die Freude, als Airbus vor sieben Jahren einen A380 an den Erstkunden Singapore Airlines übergab. Dem weltgrössten Passagierflugzeug wurde eine rosige Zukunft vorausgesagt: Mit dem Flaggschiff des deutsch-französischen Flugzeugherstellers Airbus könne das wachsende Passagieraufkommen bewältigt werden, ohne die Pisten und Dockplätze weiter zu verstopfen. Die anfängliche Flut an Bestellungen liess hoffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen