Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin bereit, Jugendherbergen entgegenzukommen»

Der Luxusferienresort Andermatt sei eine Destination für alle, sagt Investor Samih Sawiris. Den Reichen werde es langweilig, wenn sie nur immer unter ihresgleichen seien.

Wartet auf Rückmeldungen: Der Unternehmer Samih Sawiris.
Wartet auf Rückmeldungen: Der Unternehmer Samih Sawiris.
Keystone

Für den ägyptischen Investor Samih Sawiris braucht es im Luxusferienresort in Andermatt UR «auf jeden Fall» eine Jugendherberge. Ein privates finanzielles Engagement ist für ihn zwar kein Thema. Trotzdem stellt er seine Unterstützung in Aussicht.

«Ich bin bereit, den Jugendherbergen beim Landkauf entgegenzukommen», sagte Sawiris in einem Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag». Bereits im August 2013 hatte er verkündet, es liefen Gespräche zwischen seiner Gesellschaft und Schweizer Jugendherbergen.

Das Hotel The Chedi in Andermatt verfügt über 104 Hotelzimmer. (3. Dezember 2013)
Das Hotel The Chedi in Andermatt verfügt über 104 Hotelzimmer. (3. Dezember 2013)
Christian Beutler, Keystone
Grosser Erfolg: Das Chedi wurde als Hotel des Jahres 2017 ausgezeichnet. (9. Dezember 2013)
Grosser Erfolg: Das Chedi wurde als Hotel des Jahres 2017 ausgezeichnet. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
Lange Bauzeit: Vier Jahre dauerte der Bau des Luxushotels. (9. Dezember 2013)
Lange Bauzeit: Vier Jahre dauerte der Bau des Luxushotels. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
1 / 11

Er warte nun auf eine Rückmeldung. Die Jugendherbergen müssten ihm sagen, ob und unter welchen Bedingungen sich für sie ein Engagement in Andermatt rechnen würde und wie er ihnen dabei behilflich sein könnte. «Wir wollen eine Destination für alle sein», sagte Sawiris. Denn selbst den Reichen werde es langweilig, wenn sie nur immer unter ihresgleichen seien.

Sawiris musste bislang mehr Eigenkapital in das Tourismus-Projekt in Andermatt investieren, als er beabsichtigt hatte. Er habe das Gefühl, dass er sich den Erfolg erkauft habe. «Das wurmt mich schon etwas. Aber ich hatte keine andere Wahl.»

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch