Zum Hauptinhalt springen

Imagewechsel bis zur Unkenntlichkeit

Mit fünf Werbekampagnen innert zwei Jahren versuchte die Cablecom bei den Kunden zu punkten. Bei der sechsten versucht sie es mit der Brechstange und spottet über Swisscom.

Als Eric Tveter 2009 den Kabelnetz-Anbieter Cablecom als neuer CEO übernahm, galt die Firma als meistgehasstes Unternehmen der Schweiz. Das Image war ramponiert, und die Kunden flüchteten wegen des schlechten Kundenservice in Massen zur Konkurrenz.

Zwei Jahre später hat sich die Situation zwar etwas beruhigt, aber das Image der Firma ist weiterhin ein Sorgenkind Tveters. Sechs Werbekampagnen verantwortet Tveter seit seinem Amtsantritt. Dabei fällt auf, dass Tveter keine klare Werbestrategie hat. Der berühmte rote Faden ist nicht erkennbar. Im Halbjahres-Rhythmus ist UPC Cablecom ein anderes Unternehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.