Zum Hauptinhalt springen

In Singapur steht nicht nur die UBS am Pranger

Die Bank habe den Rückhalt der Aktionäre, liess VR-Präsident Kaspar Villiger heute verlauten. Doch Grossaktionär GIC gerät selber unter Druck.

Die Parlamentarier sind wütend – und das ausgerechnet an dem Tag, an dem sie strengere Regeln im Bankengesetz beraten. «Und das, nachdem wir uns am Wochenende noch vom obersten Chef belehren lassen mussten»: FDP-Nationalrat Philipp Müller.
Die Parlamentarier sind wütend – und das ausgerechnet an dem Tag, an dem sie strengere Regeln im Bankengesetz beraten. «Und das, nachdem wir uns am Wochenende noch vom obersten Chef belehren lassen mussten»: FDP-Nationalrat Philipp Müller.
Keystone
Würde die Grossbanken am liebsten so organisieren, dass das amerikanische Geschäft im Notfall abgetrennt werden kann: Der grüne Nationalrat Daniel Vischer.
Würde die Grossbanken am liebsten so organisieren, dass das amerikanische Geschäft im Notfall abgetrennt werden kann: Der grüne Nationalrat Daniel Vischer.
Keystone
Stellt die Arbeit der Revisionsgesellschaften infrage: Margret Kiener-Nellen (SP), Präsidentin der nationalrätlichen Finanzkommission.
Stellt die Arbeit der Revisionsgesellschaften infrage: Margret Kiener-Nellen (SP), Präsidentin der nationalrätlichen Finanzkommission.
Keystone
1 / 3

In diesen Stunden berät die UBS-Spitze in Singapur über die Zukunft der Bank – Verwaltungsrat und Geschäftsleitung haben sich zu Beratungen zurückgezogen. VR-Präsident Kaspar Villiger markierte vor dem Treffen Gelassenheit: «Es ist eine ganz normale Sitzung», sagte er vor einem Hotel in Singapur zu Reportern des Westschweizer Fernsehens TSR. «Die UBS spürt noch nicht den Druck der Aktionäre.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.