Zum Hauptinhalt springen

Informatiker gewinnt Prozess gegen UBS

Die UBS kündigte einem Informatiker fristlos. Dieser wehrte sich und bekam vor dem Arbeitsgericht Recht.

Von Bruno Schletti
UBS akzeptiert den Rechtsspruch des Arbeitsgerichts: Der fristlos entlassene Mitarbeiter hat Anspruch auf Saläranteil. Foto: Ennio Leanza / Keystone
UBS akzeptiert den Rechtsspruch des Arbeitsgerichts: Der fristlos entlassene Mitarbeiter hat Anspruch auf Saläranteil. Foto: Ennio Leanza / Keystone

Dass sich Damien Conrad* im Mai 2012 eines Fehlverhaltens schuldig gemacht hatte, war am Prozess im vergangenen November unbestritten. Der heute 61-jährige Informatiker hatte teils vertrauliche Geschäftsdaten an seine private E-Mail-Adresse geschickt – darunter Informationen über einen im Rohstoffgeschäft tätigen UBS-Kunden, über den kritische Medienberichte erschienen waren. Conrad hatte in diesem Zu­sammenhang Vorgesetzte darauf hin­gewiesen, dass für die Bank ein Re­putationsrisiko entstehen könnte. Damit fand er aber kein Gehör.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen