J. P. Morgan will sich mit 1,4 Milliarden freikaufen

Der Rechtsstreit mit Lehman soll beigelegt werden. Dafür ist die US-Grossbank J. P. Morgan zu einem milliardenschweren Vergleich bereit.

Details des Vergleichs mit Lehman wurden bekannt: J. P. Morgan in New York. (Archivbild)

Details des Vergleichs mit Lehman wurden bekannt: J. P. Morgan in New York. (Archivbild) Bild: Justin Lane/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Grossbank J. P. Morgan will mit einem milliardenschweren Vergleich die Schadenersatzforderungen im Zuge der Lehman-Pleite aus der Welt schaffen. Die Vereinbarung sieht eine Barzahlung von insgesamt 1,42 Milliarden Dollar an die Kläger vor.

Die in Abwicklung befindliche Investmentbank Lehman und deren Gläubiger hatten J. P. Morgan vorgeworfen, ohne Not Milliarden an Sicherheiten abgezogen zu haben und damit zum Zusammenbruch des einstigen Wall-Street-Giganten im September 2008 beigetragen zu haben. Es war der grösste Bankrott in der US-Geschichte und trug zu einer internationalen Finanzkrise bei.

Keine Auswirkungen auf Ergebnisse

Die Details des Vergleichs gingen aus am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervor. Der Vergleich muss noch vom zuständigen Insolvenzgericht abgesegnet werden.

J. P. Morgan legt damit den Grossteil der Klagen in dem Lehman-Rechtsstreit bei, die sich auf 8,6 Milliarden Dollar summierten. Die nun vereinbarte Zahlung werde keine nennenswerten Auswirkungen auf die Ergebnisse des Instituts haben, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Der Vergleich kommt fast vier Monate nach einem Gerichtsurteil zugunsten von J. P. Morgan. Demnach war die Bank nicht verpflichtet, Lehman am Leben zu halten. (chk/sda)

Erstellt: 26.01.2016, 04:54 Uhr

Artikel zum Thema

Milliardenstrafen verhageln Bilanz von J.P. Morgan

1,1 Milliarden Dollar an Strafzahlungen musste die US-Investmentbank J.P. Morgan im letzten Jahr leisten. Das wirkt sich aufs Betriebsergebnis aus. Mehr...

J. P. Morgan vor Rekordeinigung mit US-Justiz

Rekordhohe Zahlung wegen fauler Immobilienkredite: Die amerikanische Bank J. P. Morgan soll Milliarden Dollar an geschädigte Investoren, in Not geratene Hausbesitzer und als Strafe an den Staat zahlen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...