Japan erhebt neue Anklage gegen Ghosn

Nachdem der ehemalige Nissan- und Renaultchef Anfang des Monats erneut festgenommen wurde, wurde nun seine Anklage erweitert.

Unter Beschuss der Justiz: Carlos Ghosn verlässt am 3. April das Büro seines Anwalts in Tokyo.

Unter Beschuss der Justiz: Carlos Ghosn verlässt am 3. April das Büro seines Anwalts in Tokyo. Bild: Kazuhiro Nogi/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die japanische Staatsanwaltschaft hat eine neue Anklage gegen den früheren Nissan- und Renault-Chef Carlos Ghosn erhoben. Dabei geht es um den Vorwurf der Veruntreuung von Nissan-Geldern, wie das zuständige Gericht in Tokio am Montag mitteilte.

Nach der Erweiterung der Anklageschrift können die Anwälte des früheren Nissan- und Renault-Chefs Ghosn nun erneut dessen Freilassung auf Kaution beantragen.

Der einst mächtige Automanager war wegen der neuen Vorwürfe am 4. April erneut festgenommen worden - nur einen Monat, nachdem er nach rund 100 Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden war. Seine aktuelle Untersuchungshaft, die erst vor zehn Tagen verlängert worden war, läuft noch bis (heute) Montag.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 65-Jährigen zusätzlich zu den bisherigen Anklagepunkten vor, zwischen Ende 2015 und Mitte 2018 insgesamt 15 Millionen Dollar an Nissan-Geldern an ein Unternehmen im Nahen Osten transferiert haben. Davon soll er fünf Millionen Dollar für Privatzwecke abgezweigt und davon unter anderem eine Luxusyacht finanziert und Investitionen in ein Unternehmen seines Sohnes in den USA getätigt haben.

Ghosn war bereits zuvor in drei Anklagepunkten finanzielles Fehlverhalten vorgeworfen worden. Er soll jahrelang ein viel zu niedriges Einkommen bei Nissan deklariert und persönliche Verluste auf den japanischen Autobauer übertragen haben.

Ghosn wurde am 19. November festgenommen. Nach 100 Tagen wurde er gegen eine hohe Kaution und unter strengen Auflagen freigelassen. Der einstige Vorzeigemanager, der auch jahrelang beim französischen Autobauer Renault die Geschicke lenkte, bestreitet alle Vorwürfe und sieht sich als Opfer einer Verschwörung. (sep/sda)

Erstellt: 22.04.2019, 09:12 Uhr

Artikel zum Thema

Nissan-Aktionäre entlassen Ghosn nach 20 Jahren

Die Aktionäre des japanischen Autobauers haben den inhaftierten Ex-Konzernchef aus dem Verwaltungsrat geworfen. Mehr...

Bericht: Automanager Ghosn erneut festgenommen

Gegen den früheren Nissan- und Renault-Chef Carlos Ghosn soll es neue Vorwürfe geben. Mehr...

Ghosn verlässt Gefängnis unter Auflagen

Der 64-jährige Automanager ist in Japan gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt worden. Die Regeln in der Freiheit sind aber streng. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...