Jetzt kommt Elon Musk mit dem E-Truck

Cooles Design, 800 Kilometer Reichweite und Aufladen in einer «längeren Pinkelpause». Tesla wagt sich wieder in einen neuen Bereich vor.

Der Elektro-Truck von Tesla soll nach dem Wunsch von Musk das Speditionsgeschäft aufmischen.
Video: Agenturen/Tamedia-Webvideo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hätte Elon Musk nicht all die famosen Firmen gegründet, mit denen er so gern die Welt verändern würde, wäre er vermutlich Anheizer geworden. Anheizer, das sind jene Menschen, die vor Beginn einer Fernsehshow das Studio-Publikum in Fahrt bringen. Und tatsächlich, aufs Anheizen versteht sich der 46-Jährige, wenn auch eher in schriftlicher Form: Der Elektro-Lastwagen von Tesla «wird Euch das Gehirn aus dem Schädel und in eine andere Dimension pusten», schrieb der Chef des kalifornischen Autokonzerns kurz vor der Präsentation auf Twitter. «Er kann sich in einen Roboter verwandeln, Ausserirdische bekämpfen und macht einen höllisch guten Milchkaffee.»

Die Stimmungsmache und die kleinen Scherze sind wohl notwendig, denn als am Freitagmorgen (MESZ) endlich zwei LKW in den Hangar am luxuriösen Jet-Center-Privatflughafen in Los Angeles einbiegen, spenden die Tesla-Mitarbeiter zwar artig Beifall, der ganz grosse Wow-Effekt aber bleibt aus.

Der Fahrer sitzt im Tesla-Truck in der Mitte

Der grössere der beiden Sattelschlepper ist vollständig in Silber lackiert, die Frontpartie der Zugmaschine mit ihren fliessenden, auf optimale Aerodynamik getrimmten Linien hat eher die weichen Züge eines Sportwagens als die eines Arbeitsgeräts. Die getönte Frontscheibe geht nahtlos in die beiden Seitenfenster über und erinnert damit an das Visier eines Motorradhelms. Der auffälligste Unterschied zu einem herkömmlichen LKW aber ist, dass der Fahrer nicht links am Rand, sondern in der Mitte der Kabine sitzt. Zwei schick gestylte Computerbildschirme auf beiden Seiten des Lenkrads ersetzen das Armaturenbrett und geben Auskunft über alle Fahrdaten.

Rein optisch kann sich der Tesla Semi sicher sehen lassen, doch ob er auch ein kommerzieller Erfolg oder gar die Welt verändern wird, steht in den Sternen. Das Lastwagengeschäft ist ein völlig anderes als das Auto-Business, wo Tesla bisher zu Hause war und Hunderttausende Besserverdiener nur darauf warten, einen Haufen Geld für ein als cool geltendes E-Auto auszugeben.

Spediteure dagegen interessieren sich weder für das Design, noch für den Coolness-Faktor eines Gefährts. Sie werden allein danach fragen, um wie viel teurer der Elektro-Lkw beim Kauf sein wird als ein herkömmlicher Diesel-Sattelzug, wie hoch die Betriebskosten sind und wo die Fahrer, bitteschön, die Batterie aufladen sollen.

800 Kilometer Reichweite pro Akkuladung, Aufladen in einer Pinkelpause Musk – schwarzer Pulli, Jeans und braune Jacke – weiss das natürlich und deshalb verzichtet er bei seiner Präsentation weitgehend auf das sonst übliche Licht-, Film- und Musikspektakel und rattert stattdessen Daten herunter. Von null auf knapp 100 Stundenkilometer in fünf, voll beladen in 15 Sekunden, schwärmt er, der lahme Diesel, so klingt es, ist noch gar nicht in Los Angeles losgefahren, da steht der Tesla schon vor den Toren von San Francisco. Für umgerechnet rund 800 Kilometer soll der Strom reichen, den die Batterien an Bord speichern können, und, noch besser, das Wiederaufladen an einem solarbetriebenen Super-Ladegerät lässt sich in einer längeren Pinkelpause erledigen – sagt jedenfalls Musk. Sollten sich diese Werte im Alltag bestätigen, stünde die Konkurrenz tatsächlich vor einem Problem.

Umfrage

Den 40-Tönner mit Strom bewegen: PR-Gag oder Zukunft?




Das schlagende Argument aber sind für den Tesla-Chef die Betriebskosten, die Musk zufolge um bis zu 20 Prozent unter denen eines Diesel-Lkw liegen. Dazu tragen auch Kleinigkeiten bei: Die Bremsbeläge etwa müssen während der garantierten Mindestlaufleistung des LKW von 1,6 Millionen Kilometern angeblich nie gewechselt werden, die Frontscheibe, ein kostenträchtiger Schwachpunkt bei Lastwagen, soll immun gegen Risse sein. Lasse man mehrere Tesla Semis computergesteuert im geringen Abstand hintereinander her fahren, so Musk, sänken die Kosten durch den geringeren Luftwiderstand weiter – so weit, dass es «wirtschaftlicher Selbstmord» wäre, nicht auf Tesla umzusteigen.

Musk verkündet nur Revolutionäres – und verschweigt die Erfolge der Konkurrenz

Wie immer, wenn Musk eine Bühne betritt, verkündet er ausschliesslich Revolutionäres und Weltveränderndes. So sieht er es jedenfalls selbst. Dass der weltweite Lkw-Marktführer Daimler schon vor Monaten in Manhattan den Elektro-Truck «Fuso eCantor» präsentierte, für den sogar schon Bestellungen von Kunden vorliegen? Kein Wort dazu. Dass der Elektrobus-Hersteller Proterra ein Fahrzeug mit einer Reichweite von 1600 Kilometer bauen will? Dass auch Volkswagen, Volvo, Bosch, BYD aus China und andere an E-Lkw arbeiten und den Kaliforniern in Teilbereichen gar voraus sind?

Tesla will sich zunächst auf den Heimatmarkt USA konzentrieren, wo Trucks gewissermassen das Rückgrat der Wirtschaft bilden. Einer Studie der American Trucking Association zufolge werden 70 Prozent aller Güter im Land auf der Strasse transportiert, insgesamt benötigen die 3,4 Millionen LKW pro Jahr 144 Milliarden Liter Diesel.

Musk träumt davon, ganze Flotten seiner Trucks an Unternehmen wie UPS, FedEx oder Amazon zu verkaufen, doch es sind genau diese Unternehmen, die besonders spitz rechnen. Zumindest auf der Langstrecke nämlich sind Elektro-Lastwagen heute noch so schwer und so teuer, dass sich ihr Einsatz kaum lohnt – allein die Batterien schlagen mit 100'000 Dollar und mehr pro LKW zu Buche.

Börsenkurs setzt Musk unter Druck

«Wenn es sich für die Menschen finanziell rentiert, auf ein Elektrofahrzeug umzusteigen, dann haben wir es geschafft», hat Musk schon vor Jahren gesagt, als er seinen Masterplan für Tesla vorstellte. Damals hatte er wohl eher Autos im Blick. Der «Wenn»-Teil des Satzes gilt aber für den Verkauf von LKW noch mehr.

Dass Tesla jetzt so ein Tamtam um den Elektro-Laster macht, hat seinen Grund: Der Wert der Firmenaktie ist wegen Problemen bei der Produktion des massentauglichen Mittelklasse-Elektroautos Model 3 und gewaltiger Verluste – 619 Millionen Dollar allein im dritten Quartal – in den vergangenen sechs Monaten um mehr als 15 Prozent gesunken, das Unternehmen kann einen neuen Hype also wahrlich gebrauchen.

Dass ihn die Entwicklung und der permanente Druck der Börse nicht kalt lässt, deutete Musk kürzlich in einem Interview des Magazins Rolling Stone an: «Ich wünschte, Tesla wäre eine private Firma – es macht uns weniger effizient, ein börsennotiertes Unternehmen zu sein», klagte er. Gegen jene Investoren, die auf einen Absturz der Tesla-Aktie wetten, wurde der Konzernchef gar regelrecht ausfallend: «Das sind Vollidioten, die uns sterben sehen wollen.»

Erstellt: 17.11.2017, 09:40 Uhr

Artikel zum Thema

Supermanager Elon Musk am Anschlag

Er schläft auf dem Dach seiner Fabrik und postet wirres Zeugs: Was läuft schief beim Tesla-Boss? Auto-Papst Ferdinand Dudenhöfer hat da so eine Ahnung. Mehr...

Elon Musk will den Mars ab 2024 kolonisieren

Der Milliardär und Tesla-Chef hat die «Big Fucking Rocket» präsentiert. Wie realistisch ist seine Mars-Vision? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wie Räume wärmer werden
Geldblog Wem Negativzinsen doppelt schaden

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...