Jetzt kurvt der Post-Roboter durch die Schweiz

Die Lieferung kommt im selbstfahrenden Pakettransporter: Wer Post vom Roboter erhält und wie die neuste Innovation funktioniert.

Paketroboter der estnischen Firma Starship Technologies.

Paketroboter der estnischen Firma Starship Technologies. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nächste Woche wird die Post der Öffentlichkeit ihre neuste Innovation vorstellen: Über Schweizer Trottoirs und Fusswege werden ab September kleine Transportroboter kurven. In ihrem Innern befinden sich Pakete, die sie autonom zu den Empfängern bringen sollen.

Vorerst wird es nur ein Testbetrieb sein. Doch bereits dieser wird gemeinsam mit einem Grosskunden der Post durchgeführt: mit Mediservice, einem Tochterunternehmen des Berner Pharmahandelskonzerns Galenica. Medi­service beliefert Patienten mit chronischen oder anderen schweren Krankheiten, die zu Hause regelmässig Medikamente benötigen. Das Unternehmen mit Sitz im solothurnischen Zuchwil zählt rund 100 Angestellte und arbeitet bereits heute mit der Post zusammen.

Wie die Post in der gestern versandten Einladung schreibt, «könnten» Lieferroboter die Paketzustellung «in Zukunft punktuell ergänzen». Die Tests würden in den kommenden Monaten in verschiedenen Schweizer Ortschaften durchgeführt. Womöglich wird die Post den Lieferroboter der Firma Starship Technologies mit Sitz in Estlands Hauptstadt Tallinn einsetzen. Dieser wird derzeit bereits in Hamburg vom Kurierdienst Hermes getestet. Die Fahrzeuge können bis zu 10 Kilogramm Ware transportieren. Der Empfänger öffnet den Transportraum mit einem SMS-Code, den er vor der Lieferung erhält. Der Roboter navigiert mittels GPS und Sensoren autonom durch die Stadt und fährt dabei mit einer maximalen Geschwindigkeit von 6 Kilometern pro Stunde. In Hamburg – und wohl auch in der Schweiz – läuft während des Tests jeweils noch eine Person hinter dem Roboter her, um ihn bei einem drohenden Zusammenstoss zu stoppen.

Die Post hat letztes Jahr bereits eine Paketdrohne für Lieferungen in abgelegene Gebiete vorgestellt. Die Tests der Drohne dauerten an, hiess es gestern bei der Medienstelle der Post.

Erstellt: 16.08.2016, 08:09 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...