Zum Hauptinhalt springen

Jetzt rollen die Polen an

Bombardier und Siemens sind weltweit bekannt für ihre Züge, auch die SBB sind Kunden. Ausgerechnet die Deutsche Bahn weicht nun aber nach Polen aus. Wie wirkt sich das auf Stadler Rail und die SBB aus?

Noch erhält die Deutsche Bahn Bombardier-Züge wie hier im Bild: Doch einen der nächsten Grossaufträge wird sie an den polnischen Hersteller Pesa vergeben.
Noch erhält die Deutsche Bahn Bombardier-Züge wie hier im Bild: Doch einen der nächsten Grossaufträge wird sie an den polnischen Hersteller Pesa vergeben.
Keystone
So sieht er aus: Ein Holzmodell des neuen SBB-Doppelstockzugs von Bombardier. Die Auslieferung des echten Zugs hat Verspätung. Statt Ende 2013 dürfte es 2015 werden.
So sieht er aus: Ein Holzmodell des neuen SBB-Doppelstockzugs von Bombardier. Die Auslieferung des echten Zugs hat Verspätung. Statt Ende 2013 dürfte es 2015 werden.
Keystone
Vielleicht ist Stadler Rail der lachende Dritte: Der Schweizer Zugfabrikant könnte davon profitieren, dass die Deutsche Bahn den Herstellern Bombardier und Siemens den Rücken kehrt.
Vielleicht ist Stadler Rail der lachende Dritte: Der Schweizer Zugfabrikant könnte davon profitieren, dass die Deutsche Bahn den Herstellern Bombardier und Siemens den Rücken kehrt.
Keystone
1 / 4

Erstmals kauft die Deutsche Bahn (DB) Züge aus Polen. Wie die «Financial Times Deutschland» (FTD) am Dienstag berichtete, steht der Konzern kurz vor der Unterzeichnung seines ersten Vertrags mit dem Zughersteller Pesa. Das Geschäft hat einen Gesamtwert von 1,2 Milliarden Euro und umfasst bis zu 470 Dieseltriebzüge für den Regionalverkehr in den kommenden sechs Jahren. Auch mit Herstellern ausserhalb Europas, insbesondere in Asien, sei die DB im Gespräch. Die DB reagiert auf die Probleme mit ihren Stammlieferanten Siemens und Bombardier wegen verzögerter Lieferungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.