Zum Hauptinhalt springen

Johnson & Johnson bezahlt Rekordvergleich

Das US-Pharmaunternehmen muss angebliche Schmiergeld-Affären teuer bezahlen: Über zwei Milliarden Dollar bezahlt die Firma für die Beendigung von Rechtsstreitigkeiten.

mrs
Muss strengere Auflagen erfüllen: Johnson & Johnson-Hauptquartier In New Jersey.
Muss strengere Auflagen erfüllen: Johnson & Johnson-Hauptquartier In New Jersey.
Keystone

Der US-Konsumgüter und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson will Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit seinem Schizophrenie-Mittel Risperdal und anderen Medikamenten mit einem Milliardenvergleich beenden.

Insgesamt werde der Konzern 2,205 Milliarden Dollar zahlen, teilte das US-Justizministerium gestern mit. Dazu kämen strenge Auflagen. Johnson & Johnson wurde die Zahlung von Schmiergeldern an Ärzte und Apotheker vorgeworfen. Es handelt sich um einen der grössten Vergleiche in der US-Gesundheitsbranche.

Zudem soll der Konzern Medikamente für nicht zugelassene Anwendungen vertrieben haben. Die Vereinbarung betrifft laut Ministerium neben Risperdal auch das Schizophrenie-Mittel Invega und das Herzmedikament Natrecor.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch