Zum Hauptinhalt springen

Kahlschlag bei Alitalia

Die angeschlagene italienische Fluglinie Alitalia streicht jede siebte Stelle und macht sich fit für eine Übernahme.

ldc
Streicht 1900 von etwa 14'000 Vollzeitstellen: die italienische Fluggesellschaft Alitalia.
Streicht 1900 von etwa 14'000 Vollzeitstellen: die italienische Fluggesellschaft Alitalia.
AFP

Der Stellenabbau wurde bei Verhandlungen zwischen der Konzernleitung von Alitalia und Gewerkschaften vereinbart, wie die Arbeitnehmervertreter berichteten. Das Unternehmen bestätigte die Angaben. Die geplanten Massnahmen, darunter Verringerungen der Arbeitszeit, laufen demnach ab dem 1. März über zwei Jahre und entsprechen dem Wegfall von 1900 Vollzeitarbeitsplätzen. Zuletzt gab es bei der Fluggesellschaft etwa 14'000 Vollzeitjobs.

Die Vereinbarung steht auch in Zusammenhang mit Verhandlungen von Alitalia mit der Fluggesellschaft Etihad Airways aus Abu Dhabi. Beide Unternehmen hatten Anfang Februar bestätigt, dass Verhandlungen über einen Einstieg Etihads bei Alitalia bereits weit fortgeschritten seien. Nach italienischen Medienberichten will Etihad 40 bis 49 Prozent von Alitalia übernehmen. Die Fluglinie ist ihrerseits zu 100 Prozent im Besitz des Golf-Emirats Abu Dhabi.

Alitalia steckt seit längerem in Schwierigkeiten und sitzt auf einem Schuldenberg von mehreren hundert Millionen Euro.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch